• IT-Karriere:
  • Services:

Raubkopierer soll 360 Mio. Euro Schaden angerichtet haben

46-jähriger Mann in Stuttgart vorläufig festgenommen

Nach umfangreichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig haben Kriminalbeamte des Dezernats für Computerdelikte in Stuttgart am Dienstag (23. August 2005) einen 46 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen. Er soll eine unerlaubt kopierte Software im Internet weitergegeben haben, so dass sie schließlich auf dem Softwarepirateriemarkt für einen Bruchteil des eigentlichen Preises weiterverkauft wurde. Der Schaden soll im dreistelligen Millionenbereich liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Da die Lizenz der Software einen Wert von etwa 1 Million Euro habe, geht die nicht namentlich genannte französische Herstellerfirma von einem Schaden von 360 Millionen Euro aus. Bei der Durchsuchung der Wohnung und des Arbeitsplatzes des Mannes stellten die Beamten umfangreiches Beweismaterial sicher.

Stellenmarkt
  1. DIS AG, Berlin-Wedding
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Der 46-Jährige war bis Anfang des Jahres 2003 bei einem Subunternehmer einer Stuttgarter Computerfirma beschäftigt und hatte dabei Zugriff auf deren Server. Mit Ausscheiden aus der Firma verlor er diese Berechtigung. Trotzdem soll er mehrmals von seinem neuen Arbeitsplatz bei einem Stuttgarter Unternehmen - zuletzt im Juli 2005 - unberechtigterweise auf den Server der Computerfirma zugegriffen und in zwei Fällen eine Entwicklungssoftware kopiert haben, die von einer französischen Firma erstellt worden war.

Der 46-Jährige wurde am Mittwochmorgen (24. August 2005) wieder auf freien Fuß gesetzt, da der für einen Haftbefehl notwendige, so genannte dringende Tatverdacht nicht vorlag. Die Ermittlungen dauern an, so die Polizei Stuttgart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. 3,99€
  3. (-53%) 27,99€
  4. 12,99€

Yozh 02. Sep 2005

DivX-Filme in ed2k sind KEINE Kopien, die können nur "derived work" heissen (die Größen...

Bla 30. Aug 2005

Das habe ich von seiner Muuta gehört !

Pathfinder 26. Aug 2005

You make my day ! :) Jetzt kann ich endlich in den Feierabend gehen. So long Pathfinder

Pathfinder 26. Aug 2005

Moin Roger. Und alles fit ? Hast noch gar kein Post zu WoW angepinnt...dachtest fängt man...

Pathfinder 26. Aug 2005

Lol :) Ein Glück das Du nicht in dem Land Deine Tage fristest ;) Ich warte wirklich nur...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /