Siemens C72 mit VGA-Kamera und 4fach-Digitalzoom

Tri-Band-Handy mit E-Mail-Client und Infrarotschnittstelle

Siemens bringt mit dem C72 ein Handy mit eingebauter Digitalkamera samt 4fach-Digitalzoom, womit man Bilder in VGA-Auflösung aufnehmen kann. Mit dem Tri-Band-Handy richtet sich der Hersteller vornehmlich an Einsteiger, die Wert auf eine eingebaute Kamera legen.

Artikel veröffentlicht am ,

C72
C72
Die Bilder lassen sich auf dem Display des C72 bei einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln bei maximal 65.536 Farben betrachten. Das 105 x 47 x 18 mm messende Handy bietet darüber hinaus eine Infrarotschnittstelle und verfügt sowohl über einen E-Mail- als auch einen Instant-Messaging-Client.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
Detailsuche

Als Tri-Band-Gerät agiert das C72 in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen SMS, MMS sowie Java MIDP 2.0. Das 86 Gramm wiegende Mobiltelefon soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 5 Stunden liefern und im Bereitschaftsmodus rund 12 Tage durchhalten.

Siemens will das C72 im Oktober 2005 in den Handel bringen, machte aber noch keine Preisangaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Antor 26. Aug 2005

..... genau Schnappschüsse in schwarz oder unscharf, GENAU dafür sie nicht geeignet...

Ridoo 26. Aug 2005

Mal überlegt, dass die Entwicklung einige Monate dauern könnte? Dieses Modell dürfte...

c.b. 26. Aug 2005

...nicht drucken kann, kommt das für mich nicht in Frage...:-))). Ich will die...

Siemenser.. 25. Aug 2005

...wie A oder C, die können den Motorolas und Nokias ja nicht mal ansatzweise das Wasser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /