• IT-Karriere:
  • Services:

Arcor-Hotline wird kostenpflichtig (Update)

0181 statt 0800 - Selbstverwaltung statt Call-Center

Seit kurzem ist die Hotline des Telekommunikationsanbieters Arcor nicht mehr kostenfrei zu erreichen. Als einer der wenigen Provider bot Arcor das gesamte Support-Portfolio inklusive persönlicher technischer Beratung über 0800er-Nummern. Damit ist nun Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Arcor begründet den Schritt mit wirtschaftlichen Gesichtspunkten: Um den Kunden "weiterhin eine Kombination aus attraktiven Preisen, interessanten Produkten und einem sehr guten Service anzubieten", werden die Hotlines künftig über eine 0181-Service-Rufnummer zwischen 6 und 22 Uhr erreichbar sein. Dies sei branchenüblich, so Arcor.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Kosten für Anrufe bei der Hotline aus dem Festnetz betragen 24 Cent/Minute.

Daneben soll in den nächsten Monaten schrittweise das Angebot zur Selbstverwaltung von Kundendaten über das Internet und das Sprachportal ausgebaut werden. Kunden sollen so künftig per Telefon kostenlos ihre persönlichen Daten anpassen oder neue Dienste bestellen können.

Nachtrag vom25. August 2005 um 14:30 Uhr:
Die Gebühren in Höhe von 24 Cent pro Minute werden erst dann fällig, wenn eine Verbindung mit einem Kundenbetreuer von Arcor zustande kommt. Hängt man noch in der Warteschleife, fallen keine Gebühren an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dracula 28. Feb 2006

Hallo Sandra, ist zwar schon ne Weile her, aber an alle die vielleicht nützliche Info...

Dracula 28. Feb 2006

Hallo Marcel, frag mich mal! Habe letztes Jahr anhaltend eine absolut katastrophale...

sponge 05. Okt 2005

buzzt ich gebe dir sowas von recht, ich habe mitlerweile meinen anwalt eingeschaltet...

arcorfan 07. Sep 2005

Also mein tel geht seit jetzt genau zwei wochen nicht und ich rufe TÄGLICH die Hotline...

ViiJay 25. Aug 2005

Kann das bisher einfach nicht bestätigen. Seit der Umstellung war ich schon über 10...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /