EFF: Suns Open-Source-DRM ist konsumentenfeindlich

DRM-System sei inkompatibel zur Idee der Privatkopie

Suns Open-Source-DRM "Open Media Commons" verträgt sich nicht mit dem Recht auf Privatkopien bzw. "Fair Use", warnt die Electronic Frontier Foundation (EFF). Es gebe keine Hinweise darauf, dass Suns System besser ist als Microsofts DRM, gegen das es offensichtlich positioniert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Niemand sei heute morgen aufgewacht und habe gedacht: "Ich wünscht, Sun würde einen Weg finden, so dass ich mit meiner Musik und meinen Filmen weniger machen kann", so Cory Doctorow, bei der EFF für die Koordination der Europäisch Angelegenheiten verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
  2. Data Scientist (m/w/d) für parametrische Versicherungen
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

DRM verkaufe weder Hardware, Software noch Filme, so Doctorow weiter. "Der einzige Grund, DRM zu entwickeln, ist es, die Freiheit der Nutzer für eine Gefälligkeit gegenüber den Unterhaltungsunternehmen einzutauschen, die versprechen, dass die eigenen Rekorder ihre Aufnahmen abspielen können - vorausgesetzt, man hält sich an deren Spielregeln."

Jedes System, offen oder nicht, das Nutzer in ihren Rechten im Umgang mit digitalen Inhalten beschneide, sei nicht konsumentenfreundlich, so die Position der EFF. Und DRM-Systeme besitzen genau diese Eigenschaft, Privatkopien bzw. "Fair Use" zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chris.aw 14. Sep 2005

Hmm... um Verwechselungen vorzubeugen: CDs, DVDs, etc. sind Medien, auf denen in einer...

Cascade 25. Aug 2005

.........Open - oder - Closed - Source ....... DRM ist und bleibt nun mal: Digitales Raub...

Tapetee 25. Aug 2005

Der "CEO" hat anscheinend auch sehr viel spass am kommentieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /