Abo
  • IT-Karriere:

EFF: Suns Open-Source-DRM ist konsumentenfeindlich

DRM-System sei inkompatibel zur Idee der Privatkopie

Suns Open-Source-DRM "Open Media Commons" verträgt sich nicht mit dem Recht auf Privatkopien bzw. "Fair Use", warnt die Electronic Frontier Foundation (EFF). Es gebe keine Hinweise darauf, dass Suns System besser ist als Microsofts DRM, gegen das es offensichtlich positioniert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Niemand sei heute morgen aufgewacht und habe gedacht: "Ich wünscht, Sun würde einen Weg finden, so dass ich mit meiner Musik und meinen Filmen weniger machen kann", so Cory Doctorow, bei der EFF für die Koordination der Europäisch Angelegenheiten verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. HiPP GmbH & Co. Produktion KG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt

DRM verkaufe weder Hardware, Software noch Filme, so Doctorow weiter. "Der einzige Grund, DRM zu entwickeln, ist es, die Freiheit der Nutzer für eine Gefälligkeit gegenüber den Unterhaltungsunternehmen einzutauschen, die versprechen, dass die eigenen Rekorder ihre Aufnahmen abspielen können - vorausgesetzt, man hält sich an deren Spielregeln."

Jedes System, offen oder nicht, das Nutzer in ihren Rechten im Umgang mit digitalen Inhalten beschneide, sei nicht konsumentenfreundlich, so die Position der EFF. Und DRM-Systeme besitzen genau diese Eigenschaft, Privatkopien bzw. "Fair Use" zu verhindern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

chris.aw 14. Sep 2005

Hmm... um Verwechselungen vorzubeugen: CDs, DVDs, etc. sind Medien, auf denen in einer...

Cascade 25. Aug 2005

.........Open - oder - Closed - Source ....... DRM ist und bleibt nun mal: Digitales Raub...

Tapetee 25. Aug 2005

Der "CEO" hat anscheinend auch sehr viel spass am kommentieren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /