• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: 7 Sins - Guter Geschmack ade

Ungewöhnlicher Erotiktitel von CDV

Gerade erst hat CDV mit Lula 3D ein Spiel für die Freunde von Polygon-Erotik veröffentlicht, da legt man mit 7 Sins bereits nach - einem Programm, das es sich offensichtlich zum Ziel gesetzt hat, möglichst viele Tabus zu brechen und allen menschlichen Trieben so weit wie möglich nachzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,

7 Sins (PC)
7 Sins (PC)
Auf den ersten Blick erinnert 7 Sins ein wenig an Spiele wie Die Sims 2 oder Singles 2: In einer frei erfundenen Metropole mit Namen Apple City steuert man sein männliches Alter Ego durch diverse Schauplätze wie Wohnungen und Geschäfte und führt zahlreiche Gespräche mit dem weiblichen Geschlecht, wobei die per Multiple Choice ausgewählten Gesprächsfetzen nicht wirklich ausgesprochen werden, sondern die Charaktere stattdessen eine Fantasiesprache vor sich hin murmeln.

Inhalt:
  1. Spieletest: 7 Sins - Guter Geschmack ade
  2. Spieletest: 7 Sins - Guter Geschmack ade

Screenshot #1
Screenshot #1
Über den Zustand des Spielcharakters geben mehrere Balken Auskunft - da lässt sich zum Beispiel ablesen, wie viel Aggressionen mittlerweile aufgestaut wurden und wie es mit dem Sexulatrieb aussieht. Häufiges Betrachten dieser Balken ergibt durchaus einen Sinn - hat etwa der Aggressionsbalken sein Maximum erreicht, was relativ schnell geht, läuft unser tragischer Held Amok.

Screenshot #2
Screenshot #2
Um in Apple City seine Träume verwirklichen zu können, braucht man Geld - und das wird zunächst als Verkäufer in einem Geschäft für Luxusartikel verdient, in dem sich lauter reiche Frauen tummeln, die im Grunde nur darauf warten, vom Spieler angesprochen zu werden. Das Vorgehen ist dabei immer das gleiche: Zunächst gibt man ein paar übliche Höflichkeitsfloskeln von sich und versucht, sein Gegenüber so einzuwickeln. Ist das geschafft, darf zum nächsten Schritt übergegangen werden - die Optionen reichen hier vom Aufsuchen eines ruhigeren Plätzchens über das Flirten bis hin zum simplen, aber effektiven direkten Begrapschen der sekundären Geschlechtsmerkmale. Selbiges kann allerdings auch schief gehen - im Spielverlauf handelt man sich so einige Ohrfeigen ein, die dem Wohlbefinden nicht gerade zuträglich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: 7 Sins - Guter Geschmack ade 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

tachauch 30. Aug 2005

Woher kennst du alle Golemleser? Wieso werden naheliegende Parallelen nicht...

Ertan Ömel 27. Aug 2005

Sagen dich du Helal *g*

good idea oh lord 26. Aug 2005

Das nennt man nicht "abkupfern". Das nennt man "zitieren" oder "Hommage". ;)

j4k0b 25. Aug 2005

schon ein Hot Coffe Mod/Nude Patch in arbeit ?

mythran 25. Aug 2005

xD


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /