IDF: Viiv ist auf Knopfdruck einsatzbereit

Marke für Unterhaltungs-PCs soll Weg ins Wohnzimmer ebnen

Intel will ins Wohnzimmer und kündigt dazu unter dem Namen "Viiv" eine neue Art von Computer an, der ab Anfang 2006 eben die heimischen Wohnzimmer erobern soll. Genauer betrachtet verbirgt sich hinter dem Namen, der sich auf das englische Wort "five" reimt, eine Art Gütesiegel für Wohnzimmer-PCs, die aber mit einigen interessanten Funktionen aufwarten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

PCs auf Basis der Viiv-Technik sollen sich auf einfache Art und Weise mit anderen Geräten, Onlinediensten und Software verbinden können und so eine "neue Ära der Unterhaltung begründen", wie Intel mit großen Worten verspricht. Dazu gehört unter anderem eine Fernbedienung sowie eine Reihe von Intel-Produkten wie ein Dual-Core-Prozessor, vorzugsweise "Yonah", Chipsätze, Software und Ethernet bzw. optional WLAN.

Inhalt:
  1. IDF: Viiv ist auf Knopfdruck einsatzbereit
  2. IDF: Viiv ist auf Knopfdruck einsatzbereit

Don MacDonald, Intels Vize-Präsident und General Manager von Intels Digital Home Group, stellte "Viiv" auf dem Intel Developer Forum offiziell vor und demonstrierte einen Konzept-PC mit Namen "Golden Gate", in dem der Mobil-Prozessor "Yonah" zum Einsatz kam. Auch wenn Intel enge Bedingungen an die Nutzung der Marke Viiv knüpft, ähnlich wie bei Centrino, bleibt die äußere Form der Geräte recht flexibel, von Geräten im Hifi-Design bis hin zum PC-typischen Tower-Gehäuse.

Als Betriebssystem soll Microsofts Windows Media Center Edition zum Einsatz kommen, um die Bedienung der PCs der eines Fernsehers anzunähern. Zur Audio-Ausgabe muss mindestens 5.1-, optional 7.1-Sound unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IDF: Viiv ist auf Knopfdruck einsatzbereit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

infernum 26. Aug 2005

Es gibt noch etwas...naja, jedenfalls bald: Bereits 2003 meldeten Infineon und Siemens...

FIAE 25. Aug 2005

Du verstehst das falsch... Ich sprach von _virtuellen_ Slots... Diese Virtuellen Slots...

Mega 25. Aug 2005

...wird das ein Rohrkrepierer. Keiner stellt sich eine summende Kiste ins Wohnzimmer

Couch-Potato 25. Aug 2005

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, schon klar, aber wer bitte stellt sich so...

Midsommer 25. Aug 2005

Na weil der Normalanwender kein formschönes Gehäuse + Pentium M + Linux in Minimalform in...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /