Abo
  • IT-Karriere:

Fraunhofer: Computer werden zu Elektrokrümeln

Forscher zeigen Computer in der Größe eine Stücks Würfelzucker

Computer schrumpfen auf Getreidekorn-Größe, die winzigen Körner bilden Netzwerke und kommunizieren über Funk, so die Vision von Fraunhofer-Forschern. Auf der diesjährigen IFA in Berlin (2. bis 7. September 2005) wollen sie ein würfelzuckergroßes "e-Grain" zeigen, ein komplettes Computersystem, das in einem Golfball integriert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher des Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM wollen damit ihre Fortschritte in Sachen Miniaturisierung demonstrieren. Sie haben es geschafft, das Gesamtsystem aus Sensor, Prozessor, Speicher, Funkbaustein, Antenne und eigener Energieversorgung auf einen Kubikzentimeter zu konzentrieren, also etwa auf die Größe eines Stück Würfelzuckers.

Inhalt:
  1. Fraunhofer: Computer werden zu Elektrokrümeln
  2. Fraunhofer: Computer werden zu Elektrokrümeln

Um Platz zu sparen, wurden die Komponenten nicht nebeneinander auf einem Träger angeordnet, sondern gestapelt. Batterie, Speicher, Prozessor und Funkbaustein sitzen in unterschiedlichen Etagen, so dass insgesamt ein sehr kompaktes System entsteht.

Um die einzelnen Lagen elektrisch zu verknüpfen, fertigen die Forscher zunächst einzelne dünne Lagen und montieren diese mit der Flip-Chip-Technik. Bei diesem Verfahren wird ein Chip nicht über einzelne Mikrodrähte mit dem Substrat verbunden, sondern auf den Kopf gedreht und mit der Oberseite an kleinen Lötpunkten auf dem Träger fixiert. Versieht man alle Substratlagen auf der Ober- und Unterseite mit den kleinen Lötpunkten, entstehen durchgehende Kontakte, die sich durch den Stapel ziehen wie Heizungsrohre in einem Wohnhaus.

Fraunhofer: Computer werden zu Elektrokrümeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-72%) 8,30€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 4,19€

björn 10. Sep 2005

hi leute habe ein problem wollte auf meinem notebook win xp professional installieren...

craesh 26. Aug 2005

Ja, dass sich Eltern nichtmehr so intensiv um ihre Kinder kümmern und ihnen nicht mehr...

PS 25. Aug 2005

Weltberühmter polnischer SF Autor Stanislaw Lem hat eine solche Vision schon vor -zig...

Christopher... 25. Aug 2005

.Sin weis zuviel, bald wird eine Armee von Zombis die Golfbälle in ihren Händen halten...

Christopher... 25. Aug 2005

Verdammt, bald kommt die Auslöschung der Menschheit doch noch... Irgentwan replizieren...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /