• IT-Karriere:
  • Services:

IDF: Linux nimmt Windows huckepack

Dank Vanderpool läuft Windows XP nun unmodifiziert unter Xen

XenSource gab auf dem Intel Developer Forum (IDF) eine Vorschau auf die Linux-Virtualisierungssoftware Xen in der Version 3.0. Mussten bislang die Gast-Betriebssysteme angepasst werden, um unter dem Open-Source-Hypervisor zu laufen, ist es mit Xen 3.0 und Intels Vanderpool nun möglich, auch unmodifizierte Systeme einzusetzen. Kurz gesagt: Auch Windows XP läuft nun mittels Xen unter Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Um unmodifizierte Gastsysteme zu unterstützen, ist Xen aber auf Intels Vanderpool (VT) angewiesen. Intels in den Prozessor integrierte Virtualisierunsgtechnik bietet dazu einen privilegierten Modus, der es Xen erlaubt, zwischen modifizierten und unmodifizierten Gastsystemen aufzuteilen und so CPU-, Speicher- und I/O-Ressourcen zu garantieren.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg

Derzeit sei die Open-Source-Software Xen der einzige Hypervisor, der Intels "VT" unterstütze, so XenSource unter Verweis auf die enge Zusammenarbeit mit Intel. Noch ist VT gar nicht verfügbar, erst im vierten Quartal 2005 soll der Pentium 4 der 600er-Serie mit Vanderpool auf den Markt kommen. Aber auch mit AMD arbeitet Xen zusammen, so dass mit AMDs Pacifica wohl Ähnliches möglich sein wird.

Die Open-Source-Software Xen entstand ursprünglich an der Universität Cambridge, die Entwickler haben mit XenSource mittlerweile aber ein Unternehmen gegründet, das Xen zum Industriestandard machen soll. Dazu arbeitet XenSource derzeit mit rund 20 Unternehmen zusammen.

Im ersten Halbjahr 2006 will XenSource zusammen mit Partnern kommerziellen Support für virtualisierte Windows-Systeme auf Xen mit Hilfe von Intels VT anbieten. Auf dem IDF kann XenSource aber bereits zeigen, wie sich Windows ohne Modifikationen unter Xen installieren und nutzen lässt. Wie auch bei modifizierten Betriebssystemen verspricht Xens Ansatz der Paravirtualisierung dabei hohe Leistung verglichen mit anderen Virtualisierungsansätzen, die einen großen Overhead oder gar eine Emulationsschicht mitbringen. Gastsysteme unter Xen laufen "native" auf dem Prozessor und sollen dies ohne große Leistungseinbußen tun.

Die Open-Source-Version von Xen 3.0 soll noch im dritten Quartal 2005 erscheinen. Kommerziell unterstützte Versionen für den Unternehmenseinsatz sollen dann ab Anfang 2006 durch Linux-Distributoren bereitgestellt werden. Die Version 3.0 wird erstmals auch Gastsystemen mehrere Prozessoren zur Verfügung stellen können und auch die aktuellen 64-Bit-Prozessoren von AMD (AMD64) und Intel (EM64T) werden unterstützt. Xen selbst steht dabei unter der GPL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-72%) 8,50€

Ausgewogenheit 25. Aug 2005

Genau das steuern VMware und VPC auch. Ist nämlich eine Eigenschaft der Wikipedia hilf...

Ken 25. Aug 2005

Nein. Aber falls Microsoft ein aehnliches System fuer Intels VT bringt, kann man das...

Peter Gerlau 24. Aug 2005

Nix q.e.d. Du nutzt das zu beweisende für den Beweis. Das funktioniert nicht. Du hast...

guest 24. Aug 2005

Wikipedia gibt schon eine Antwort unter der man sich etwas vorstellen kann : das Konzept...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /