• IT-Karriere:
  • Services:

Pocketlinux setzt auf KDE-Light

Slackware statt Debian als Basis

Auf das Wesentliche reduziert gibt sich die Linux-Distribution "Pocketlinux", die auf Slackware basiert und ein verlässliches System bieten will, damit Nutzer ihre täglichen Aufgaben bewältigen können. Dabei kommt unter anderem eine abgespeckte KDE-Variante zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwickler von "pocketlinux" blicken dabei bereits auf Erfahrungen mit dem Debian-basierten "Bonzai Linux" zurück, das ähnliche Ziele verfolgte. Der mit dem Release von Debian 3.1 alias Sarge eingeführte debian-installer sei aber zu groß und unhandlich, so dass man bei der Suche nach Alternativen nun auf Slackware als Basis zurückgriff. Der Slackware-Installer wurde dabei angepasst und um Lokalisierungen erweitert.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Pocketlinux mit KDE-Light
Pocketlinux mit KDE-Light
Pocketlinux beschränkt sich in der Regel auf eine Applikation für eine Aufgabe, d.h. es finden sich nicht verschiedene Text-Editoren für jeden Geschmack, sondern eben nur einer. Für andere Applikationen gilt Ähnliches. Auch wird auf Administrationsfrontends verzichtet, die der normale Anwender nicht benötigen sollte.

Auch KDE wurde abgespeckt, dennoch kommt der Standard KDE-Core zum Einsatz und auch die meisten KDE-Applikationen sind mit an Bord, auch wenn der Endanwender in der Standardeinstellung nicht alle Applikationen sieht. Das eingesetzte KDE light stellt eine Kombination verschiedener Open-Source-Komponenten dar, wobei Kdesktop der Window-Manager Openbox zur Seite gestellt wurde. Statt Kicker kommt eine modifizierte Version des GTK+-basierten fbpanel zum Einsatz.

Pocketlinux steht unter gnulinux.de zum Download als ISO-Image bereit und soll auch auf einem Pentium II mit nur 400 MHz und 128 MByte RAM laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-80%) 7,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,74€

TheOe 02. Sep 2005

Zum Thema sinnlose Namensgebung halte ich unter Windows den TWAIN-Treiber für ein gutes...

Gemüseregal 02. Sep 2005

@Fleischtheke Sag mal, ist Deine Shift-Taste im Eimer?

1c3d0g 30. Aug 2005

PocketLinux sure looks nice. I've always wanted a distro like this, small, KDE-centric...

düse 24. Aug 2005

die idee wird auch bei ubuntu, dsl, zenwalk, knoppix und fedora verwendet... die einzigen...

düse 24. Aug 2005

tja, pocket linux is halt so überflüssig wie "Bonsai Linux" schon früher war, ausserdem...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    •  /