Abo
  • IT-Karriere:

Pocketlinux setzt auf KDE-Light

Slackware statt Debian als Basis

Auf das Wesentliche reduziert gibt sich die Linux-Distribution "Pocketlinux", die auf Slackware basiert und ein verlässliches System bieten will, damit Nutzer ihre täglichen Aufgaben bewältigen können. Dabei kommt unter anderem eine abgespeckte KDE-Variante zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwickler von "pocketlinux" blicken dabei bereits auf Erfahrungen mit dem Debian-basierten "Bonzai Linux" zurück, das ähnliche Ziele verfolgte. Der mit dem Release von Debian 3.1 alias Sarge eingeführte debian-installer sei aber zu groß und unhandlich, so dass man bei der Suche nach Alternativen nun auf Slackware als Basis zurückgriff. Der Slackware-Installer wurde dabei angepasst und um Lokalisierungen erweitert.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Pocketlinux mit KDE-Light
Pocketlinux mit KDE-Light
Pocketlinux beschränkt sich in der Regel auf eine Applikation für eine Aufgabe, d.h. es finden sich nicht verschiedene Text-Editoren für jeden Geschmack, sondern eben nur einer. Für andere Applikationen gilt Ähnliches. Auch wird auf Administrationsfrontends verzichtet, die der normale Anwender nicht benötigen sollte.

Auch KDE wurde abgespeckt, dennoch kommt der Standard KDE-Core zum Einsatz und auch die meisten KDE-Applikationen sind mit an Bord, auch wenn der Endanwender in der Standardeinstellung nicht alle Applikationen sieht. Das eingesetzte KDE light stellt eine Kombination verschiedener Open-Source-Komponenten dar, wobei Kdesktop der Window-Manager Openbox zur Seite gestellt wurde. Statt Kicker kommt eine modifizierte Version des GTK+-basierten fbpanel zum Einsatz.

Pocketlinux steht unter gnulinux.de zum Download als ISO-Image bereit und soll auch auf einem Pentium II mit nur 400 MHz und 128 MByte RAM laufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

TheOe 02. Sep 2005

Zum Thema sinnlose Namensgebung halte ich unter Windows den TWAIN-Treiber für ein gutes...

Gemüseregal 02. Sep 2005

@Fleischtheke Sag mal, ist Deine Shift-Taste im Eimer?

1c3d0g 30. Aug 2005

PocketLinux sure looks nice. I've always wanted a distro like this, small, KDE-centric...

düse 24. Aug 2005

die idee wird auch bei ubuntu, dsl, zenwalk, knoppix und fedora verwendet... die einzigen...

düse 24. Aug 2005

tja, pocket linux is halt so überflüssig wie "Bonsai Linux" schon früher war, ausserdem...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /