IDF: Das Internet immer und überall

XScale-Prozessor mit 1,25 GHz

Geht es nach dem Willen von Intel, soll das Internet immer und überall gegenwärtig werden, getragen von stromsparenden und leistungsstarken Chips in mobilen Endgeräten. Intel fasst dies unter dem Schlagwort "Mobility Ubiquity" zusammen und meint neben Notebooks auch Handys und Smartphones. Hier zeigte Intel einen Prototypen der nächsten XScale-Generation mit 1,25 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem IDF gab Sean Maloney, Vize-Präsident von Intel und General Manager von dessen Mobility Group, einen Ausblick auf die kommende Centrino-Generation mit Codenamen "Napa". Neben weniger Stromverbrauch stehen vor allem erweiterte Grafik- und Wireless-Funktionen im Vordergrund. Rund 220 Produkte auf Basis von Napa seien derzeit bei verschiedenen Herstellern in der Entwicklung.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
  2. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Damit Notebooks künftig aber länger durchhalten, setzt Intel auch auf bessere Akkus und verkündete dazu ein Entwicklungsabkommen mit Matsushita Battery Industrial (MBI). Gemeinsam wollen die zwei eine Akkutechnik entwickeln, die Notebooks endlich einen ganzen Tag lang ohne Steckdose auskommen lässt.

Aber auch im Mobilfunk-Bereich hat Intel einiges vor - Maloney gab hier einen Ausblick auf Intels Pläne für 2006. Im Fokus steht dabei eine neue Generation von XScale-Prozessoren, die auf den Namen "Monahans" hört. Diese Chips sollen hohe Leistung bei geringem Stromverbrauch mit einem hohen Maß an Integration kombinieren, um so in Handys, Smartphones, Handhelds und anderen Unterhaltungselektronik-Geräten zum Einsatz zu kommen.

Die Monahans sollen innerhalb der nächsten Jahre fünfmal mehr Leistung bieten als die heutigen Chips und dabei zugleich weniger Strom verbrauchen als diese. Maloney konnte einen Monahans-Prototypen zeigen, der mit einer Taktfrequenz von 1,25 GHz arbeitet und HD-Video auf einem PDA-Display darstellte. Es sei aber gut möglich, dass der Chip zunächst mit nur 1 GHz auf den Markt komme, was noch im vierten Quartal 2005 geschehen soll.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In diese Richtung geht auch Intels kommende Generation eines grafischen Co-Prozessors, der auf den Codenamen "Stanwood" hört. Ein weiteres Thema ist in diesem Zusammenhang WiMAX, womit Intel ganzen Gemeinden einen drahtlosen Internetzugang verpassen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


inahan531 30. Aug 2005

Notebook Tisch, flexibel, tragbar, praktisch, neu Der Laptop Lounger ist ein kleines...

core2 24. Aug 2005

Schon vor 10 Jahren war ich auf der Cebit und habe Magazine gelesen und es ist immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Versionskontrolle: Git 2.37 beschleunigt Arbeit mit Teil-Repositorys
    Versionskontrolle
    Git 2.37 beschleunigt Arbeit mit Teil-Repositorys

    Das Werkzeug Git unterstützt bereits Teil-Check-outs. Mit dem Sparse-Index soll dies noch schneller werden.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /