Abo
  • Services:

IDF: Das Internet immer und überall

XScale-Prozessor mit 1,25 GHz

Geht es nach dem Willen von Intel, soll das Internet immer und überall gegenwärtig werden, getragen von stromsparenden und leistungsstarken Chips in mobilen Endgeräten. Intel fasst dies unter dem Schlagwort "Mobility Ubiquity" zusammen und meint neben Notebooks auch Handys und Smartphones. Hier zeigte Intel einen Prototypen der nächsten XScale-Generation mit 1,25 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem IDF gab Sean Maloney, Vize-Präsident von Intel und General Manager von dessen Mobility Group, einen Ausblick auf die kommende Centrino-Generation mit Codenamen "Napa". Neben weniger Stromverbrauch stehen vor allem erweiterte Grafik- und Wireless-Funktionen im Vordergrund. Rund 220 Produkte auf Basis von Napa seien derzeit bei verschiedenen Herstellern in der Entwicklung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Damit Notebooks künftig aber länger durchhalten, setzt Intel auch auf bessere Akkus und verkündete dazu ein Entwicklungsabkommen mit Matsushita Battery Industrial (MBI). Gemeinsam wollen die zwei eine Akkutechnik entwickeln, die Notebooks endlich einen ganzen Tag lang ohne Steckdose auskommen lässt.

Aber auch im Mobilfunk-Bereich hat Intel einiges vor - Maloney gab hier einen Ausblick auf Intels Pläne für 2006. Im Fokus steht dabei eine neue Generation von XScale-Prozessoren, die auf den Namen "Monahans" hört. Diese Chips sollen hohe Leistung bei geringem Stromverbrauch mit einem hohen Maß an Integration kombinieren, um so in Handys, Smartphones, Handhelds und anderen Unterhaltungselektronik-Geräten zum Einsatz zu kommen.

Die Monahans sollen innerhalb der nächsten Jahre fünfmal mehr Leistung bieten als die heutigen Chips und dabei zugleich weniger Strom verbrauchen als diese. Maloney konnte einen Monahans-Prototypen zeigen, der mit einer Taktfrequenz von 1,25 GHz arbeitet und HD-Video auf einem PDA-Display darstellte. Es sei aber gut möglich, dass der Chip zunächst mit nur 1 GHz auf den Markt komme, was noch im vierten Quartal 2005 geschehen soll.

In diese Richtung geht auch Intels kommende Generation eines grafischen Co-Prozessors, der auf den Codenamen "Stanwood" hört. Ein weiteres Thema ist in diesem Zusammenhang WiMAX, womit Intel ganzen Gemeinden einen drahtlosen Internetzugang verpassen will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

inahan531 30. Aug 2005

Notebook Tisch, flexibel, tragbar, praktisch, neu Der Laptop Lounger ist ein kleines...

core2 24. Aug 2005

Schon vor 10 Jahren war ich auf der Cebit und habe Magazine gelesen und es ist immer...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /