• IT-Karriere:
  • Services:

IDF: Erste Details zur neuen Intel-Architektur

Breite, aber kurze Pipeline mit 14 Stufen

Stück für Stück hat Intel am ersten Tag des IDF Fall 2005 die ersten Details zu der noch namenlosen Mikro-Architektur preisgegeben, die im zweiten Halbjahr 2006 die bisherigen CPUs für Server, Desktops und Mobilrechner ablösen soll. Wie versprochen stehen Takteffizienz und eine kürzere Pipeline im Mittelpunkt - HyperThreading bleibt hingegen vorerst außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Hatte Intel im Vorfeld der Markteinführung des Pentium 4 Ende 2000 noch mit griffigen Marketing-Schlagworten wie "Netburst", "TraceCache" oder "Rapid Execution Engine" nur so um sich geworfen, gibt es nun noch nicht einmal einen Codenamen der neuen Architektur, die Netburst beerben soll. Wohl auch, weil Intel bereits im Mai 2005 erste Hinweise auf eine neue Architektur gab, hatten offenbar einige Journalisten mehr als das in San Francisco Gebotene erwartet.

Mehr Leistung pro Watt
Mehr Leistung pro Watt
In der vorvergangene Woche nochmals eigens durch Intel angekündigten Keynote des neuen CEO Paul Otellini war am Morgen (Ortszeit) zunächst buchstäblich nichts Neues zu erfahren - außer, dass Intel sich jetzt auf allen Plattformen dem Stromsparen verschrieben hat. Dass die neue Architektur in Chips mit Codenamen Merom (Notebooks), Conroe (Desktops) und Woodcrest (Server) zum Einsatz kommen soll, war bereits seit Mai bekannt. Diese Informationen fasst Otellini nochmals in einer einzigen Folie zusammen. Immerhin wickelte er den ersten Teil der Präsentation auf einem Merom-Notebook ab.

Im anschließend als "Mega-Briefing" angekündigten Vortrag, zu dem nur die Presse geladen war, passten die neuen Informationen über die neue Intel-Architektur dann ebenfalls auf eine einzelne Folie. So soll die Pipeline mit 14 Stufen gegenüber der extrem langen Pipe des aktuellen Prescott-Kerns mit 31 Stufen stark verkürzt werden. Dafür passen nun vier Befehle in die Pipe, die dadurch weiter und effizienter wird. Das gefürchtete "Stalling", bei dem die Pipeline durch falsche spekulative Ausführungen eher zur Bremse als zum Beschleuniger wird, soll dadurch deutlich seltener auftreten. Diese "Out of Order Execution", eine der zentralen Leistungsquellen aller modernen x86-Prozessoren, wird dadurch laut Intel deutlich effektiver.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IDF: Erste Details zur neuen Intel-Architektur 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,45€
  2. 3,43€
  3. 33,99€

venom 25. Aug 2005

Also ich bin mir sicher das es einen neuen Socket geben wird, bis jetzt waren neue CPU...

th 24. Aug 2005

Ah, "immer wieder" mh also irgendwie ist AMD erst seit kurzem einigermaßen am Markt...

synd 24. Aug 2005

Naja, was verkauft Apple und was verkauft Intel. Ich muss sagen dass Intel sich für...


Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

    •  /