Abo
  • IT-Karriere:

IDF: Intel will Strom sparen

Auf dem Weg zum lüfterlosen Desktop

Den Auftakt der Intel-Entwicklerkonferenz "IDF Fall 2005" widmete Intel-Chef Paul Otellini ganz dem Thema Energieeffizienz. Der Stromverbrauch wird zu einem zentralen Aspekt in der Chip-Entwicklung, nicht nur bei Notebook-Prozessoren. Dies gilt zunächst für die kommende Centrino-Generation "Napa" samt dem Pentium-M-Nachfolger "Yonah", der ab Anfang 2006 auch für lüfterlose Desktop-PCs sorgen soll. Seine Fortsetzung findet dies dann in Intels neuer Prozessor-Architektur, die in Form der Chips "Conroe", "Woodcrest" und "Merom" im vierten Quartal 2006 eine neue Prozessor-Generation einleiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-Vize Pat Gelsinger hatte bereits im Mai 2005 im Interview mit Golem.de grob die Richtung der neuen Chip-Architektur skizziert: Sie soll näher am Pentium III als am Pentium 4 sein und statt der extrem langen Pipelines der Netburst-Architektur und möglichst hohen Taktfrequenzen zurück zu mehr Leistung pro Takt-Zyklus gehen.

Inhalt:
  1. IDF: Intel will Strom sparen
  2. IDF: Intel will Strom sparen

Stromsparen auf ganzer Linie
Stromsparen auf ganzer Linie
Dies unterstrich jetzt Paul Otellini in seiner Eröffnungs-Keynote auf dem IDF Fall 2005. Die neue Mikro-Architektur soll konsequent auf Stromsparen ausgelegt sein und neue Produktkategorien ermöglichen. Dabei kombiniert Intel die Netburst-Architektur des Pentium 4 mit der enger am Pentium III liegenden Architektur des Pentium M. Die ersten Prozessoren mit der neuen Logik hören auf die Codenamen Conroe (Desktop), Woodcrest (Server) und Merom (Notebooks) und sollen im vierten Quartal 2006 in 65-Nanometer-Strukturen auf den Markt kommen. Ein Conroe-Testsystem zeigte Intel im Rahmen der Keynote bereits.

Intels Ziel formuliert Otellini klar: den Energieverbrauch auf ein Zehntel reduzieren bzw. bei gleichem Stromverbrauch die zehnfache Leistung bieten. Otellini stellte in diesem Zusammanhang auch den "Handtop PC" vor, einen stromsparenden Mini-PC mit den Fähigkeiten eines ausgewachsenen PCs, der aber weniger als 1 Watt verbrauchen soll und weniger als 450 Gramm wiegt.

IDF: Intel will Strom sparen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-64%) 6,50€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 16,99€

Peter_ 25. Aug 2005

Vom Sesselpupsen und vom Lachen abgesehen. Letztes Wochenende gelesen und IMHO sehr zu...

Antor 24. Aug 2005

Du hast es auf den Punkt gebracht gg

Ich :) 23. Aug 2005

1 Watt, lol. Das glaube ich nicht... Ganz nebenbei, die AMD 64 Venice/Winchester kann man...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /