• IT-Karriere:
  • Services:

IDF: Intel will Strom sparen

Auf dem Weg zum lüfterlosen Desktop

Den Auftakt der Intel-Entwicklerkonferenz "IDF Fall 2005" widmete Intel-Chef Paul Otellini ganz dem Thema Energieeffizienz. Der Stromverbrauch wird zu einem zentralen Aspekt in der Chip-Entwicklung, nicht nur bei Notebook-Prozessoren. Dies gilt zunächst für die kommende Centrino-Generation "Napa" samt dem Pentium-M-Nachfolger "Yonah", der ab Anfang 2006 auch für lüfterlose Desktop-PCs sorgen soll. Seine Fortsetzung findet dies dann in Intels neuer Prozessor-Architektur, die in Form der Chips "Conroe", "Woodcrest" und "Merom" im vierten Quartal 2006 eine neue Prozessor-Generation einleiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-Vize Pat Gelsinger hatte bereits im Mai 2005 im Interview mit Golem.de grob die Richtung der neuen Chip-Architektur skizziert: Sie soll näher am Pentium III als am Pentium 4 sein und statt der extrem langen Pipelines der Netburst-Architektur und möglichst hohen Taktfrequenzen zurück zu mehr Leistung pro Takt-Zyklus gehen.

Inhalt:
  1. IDF: Intel will Strom sparen
  2. IDF: Intel will Strom sparen

Stromsparen auf ganzer Linie
Stromsparen auf ganzer Linie
Dies unterstrich jetzt Paul Otellini in seiner Eröffnungs-Keynote auf dem IDF Fall 2005. Die neue Mikro-Architektur soll konsequent auf Stromsparen ausgelegt sein und neue Produktkategorien ermöglichen. Dabei kombiniert Intel die Netburst-Architektur des Pentium 4 mit der enger am Pentium III liegenden Architektur des Pentium M. Die ersten Prozessoren mit der neuen Logik hören auf die Codenamen Conroe (Desktop), Woodcrest (Server) und Merom (Notebooks) und sollen im vierten Quartal 2006 in 65-Nanometer-Strukturen auf den Markt kommen. Ein Conroe-Testsystem zeigte Intel im Rahmen der Keynote bereits.

Intels Ziel formuliert Otellini klar: den Energieverbrauch auf ein Zehntel reduzieren bzw. bei gleichem Stromverbrauch die zehnfache Leistung bieten. Otellini stellte in diesem Zusammanhang auch den "Handtop PC" vor, einen stromsparenden Mini-PC mit den Fähigkeiten eines ausgewachsenen PCs, der aber weniger als 1 Watt verbrauchen soll und weniger als 450 Gramm wiegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IDF: Intel will Strom sparen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Peter_ 25. Aug 2005

Vom Sesselpupsen und vom Lachen abgesehen. Letztes Wochenende gelesen und IMHO sehr zu...

Antor 24. Aug 2005

Du hast es auf den Punkt gebracht gg

Ich :) 23. Aug 2005

1 Watt, lol. Das glaube ich nicht... Ganz nebenbei, die AMD 64 Venice/Winchester kann man...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /