Abo
  • IT-Karriere:

FDT: Eclipse-Plug-in für Flash

Entwicklungsplattform für Macromedia Flash für OSS-Entwickler kostenlos

Die Flash-Agentur Powerflasher bietet mit ihrem "Development Tool for Flash", kurz FDT, ein Plug-in für die freie Entwicklungsumgebung "Eclipse" an. Die zunächst für den internen Gebrauch entwickelte Software soll nun einem breiten Publikum eine professionelle Umgebung zur Flash-Entwicklung mit hohem Komfort bieten. Dabei ist sie für Open-Source-Entwickler kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Mit FDT stehen Flash-Entwicklern Funktionen wie LiveErrorHandling, Organizing Imports, Quickfixes und viele mehr zur Verfügung, d.h. der FDT-Editor zeigt unter anderem Fehler schon während der Eingabe und bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Code-Ergänzung - Funktionen, die in der Entwicklungsumgebung vom Hersteller Macromedia fehlen.

Stellenmarkt
  1. KVV Kassel, Kassel
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion

Hinzu kommt Unterstützung für das Build-Tool ANT, den freien ActionScript 2 Compiler MTASC und den Flash Launcher, um FLA-Dateien zu übersetzen. Zudem lassen sich mit "SWF Viewer" fertige Flash-Arbeiten direkt innerhalb der Eclipse-Workbench betrachten. Auch ein ActionScript-Editor wird mitgeliefert und der Flash-Explorer sowie der Outline-View sollen für Übersicht in Entwicklungsprojekten sorgen. Die projektrelevanten Objekte können mit Wizards erzeugt werden.

Screenshot #7
Screenshot #7
"Keiner unserer Tester würde FDT freiwillig wieder hergeben", zeigt sich Nico Zimmermann, technischer Projektleiter und Hauptentwickler des Programms, von seiner Software überzeugt. Zu dem internationalen Team von Beta-Testern zählten laut Powerflasher auch Peter Hall, Guy Watson, Ralf Bokelberg, Florian Krüsch, André Michelle und andere bekannte Flash-Entwickler.

Unter fdt.powerflasher.com stellen die Powerflasher alle Funktionen der Software vor, zum Teil auch in Form von Videos. Die Software nutzt dabei zwar die Open-Source-Software Eclipse als Basis, steht selbst aber nicht unter einer Open-Source-Lizenz. Open-Source-Entwickler mit Projekten auf OSFlash.org oder Sourceforge.net sollen aber eine kostenlose Lizenz erhalten. Alle anderen können die FDT für 199,- Euro ab sofort erwerben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DHerzog 19. Aug 2010

Thank you for your request. Your FDT-Team will get in touch with you soon. Your...

ccc 29. Aug 2005

keine Probleme hier

ccc 29. Aug 2005

na die hab ich probiert und das seh ich anders... fdt scheint mir meilenweit vorraus zu...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /