• IT-Karriere:
  • Services:

FDT: Eclipse-Plug-in für Flash

Entwicklungsplattform für Macromedia Flash für OSS-Entwickler kostenlos

Die Flash-Agentur Powerflasher bietet mit ihrem "Development Tool for Flash", kurz FDT, ein Plug-in für die freie Entwicklungsumgebung "Eclipse" an. Die zunächst für den internen Gebrauch entwickelte Software soll nun einem breiten Publikum eine professionelle Umgebung zur Flash-Entwicklung mit hohem Komfort bieten. Dabei ist sie für Open-Source-Entwickler kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Mit FDT stehen Flash-Entwicklern Funktionen wie LiveErrorHandling, Organizing Imports, Quickfixes und viele mehr zur Verfügung, d.h. der FDT-Editor zeigt unter anderem Fehler schon während der Eingabe und bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Code-Ergänzung - Funktionen, die in der Entwicklungsumgebung vom Hersteller Macromedia fehlen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg, Leipzig

Hinzu kommt Unterstützung für das Build-Tool ANT, den freien ActionScript 2 Compiler MTASC und den Flash Launcher, um FLA-Dateien zu übersetzen. Zudem lassen sich mit "SWF Viewer" fertige Flash-Arbeiten direkt innerhalb der Eclipse-Workbench betrachten. Auch ein ActionScript-Editor wird mitgeliefert und der Flash-Explorer sowie der Outline-View sollen für Übersicht in Entwicklungsprojekten sorgen. Die projektrelevanten Objekte können mit Wizards erzeugt werden.

Screenshot #7
Screenshot #7
"Keiner unserer Tester würde FDT freiwillig wieder hergeben", zeigt sich Nico Zimmermann, technischer Projektleiter und Hauptentwickler des Programms, von seiner Software überzeugt. Zu dem internationalen Team von Beta-Testern zählten laut Powerflasher auch Peter Hall, Guy Watson, Ralf Bokelberg, Florian Krüsch, André Michelle und andere bekannte Flash-Entwickler.

Unter fdt.powerflasher.com stellen die Powerflasher alle Funktionen der Software vor, zum Teil auch in Form von Videos. Die Software nutzt dabei zwar die Open-Source-Software Eclipse als Basis, steht selbst aber nicht unter einer Open-Source-Lizenz. Open-Source-Entwickler mit Projekten auf OSFlash.org oder Sourceforge.net sollen aber eine kostenlose Lizenz erhalten. Alle anderen können die FDT für 199,- Euro ab sofort erwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

DHerzog 19. Aug 2010

Thank you for your request. Your FDT-Team will get in touch with you soon. Your...

ccc 29. Aug 2005

keine Probleme hier

ccc 29. Aug 2005

na die hab ich probiert und das seh ich anders... fdt scheint mir meilenweit vorraus zu...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /