• IT-Karriere:
  • Services:

Kritik an hohen Lizenzgebühren für die Marke "Linux"

SerNet bietet Samba-Lizenz für nur 10,- Euro an

Während Linus Torvalds die Markenpolitik bezüglich der Marke "Linux" und die kürzlich erhöhten Lizenzgebühren zu deren Nutzung verteidigt, kommt aus anderen Ecken der Open-Source-Community Kritik. Deutlich geringer fallen beispielsweise die Lizenzgebühren zur Nutzung der Marke "SAMBA" aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Johannes Loxen, Geschäftsführer des auf die Open-Source-Software Samba spezialisierten Unternehmens SerNet, übt heftige Kritik an den erhöhten Lizenzgebühren für Linux: "Periodische Gebühren in der Größenordnung von 5.000,- Euro für gewerbliche Nutzer der Marke Linux liegen weit außerhalb jeder Betrachtung von Kosten und Aufwand beim Inhaber sowie von Kosten und Nutzen beim Lizenznehmer", so Loxen. "500 Dollar einmalig waren für eine Lizenzierung der Marke Linux sicherlich in Ordnung. Jede periodische Zahlung in diesem Rahmen und darüber hinaus ist unangemessen."

Stellenmarkt
  1. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Dabei verweist Loxen auf die Markenpolitik von Samba: Vor vier Jahren wurde mit dem Inhaber der Marke "SAMBA", der CMG Deutschland GmbH aus Eschborn, eine Lizenz- und Unterlizenz-Vereinbarung geschlossen. Die Lizenz für die Open-Source-Software Samba wird seitdem allen Lizenz-Interessierten für einen einmaligen Verwaltungskostenbeitrag von 10,- Euro von SerNet angeboten. "Diese Summe reicht vollständig aus, weil die Zahl der Lizenznehmer sehr klein ist und klein bleiben soll", so Loxen weiter.

Besonders die allgemeine Ansprache von Unternehmen, die mit Linux-Services Geld verdienen, findet Loxen ärgerlich. Nur die wenigsten Anbieter rund um "Linux" dürften verpflichtet sein, Lizenzkosten zu zahlen, so Loxen, der vor diesem Hintergrund eine deutliche Informationspolitik der Markeninhaber fordert. "Insbesondere die Auskünfte des Linux Mark Institute in Orgeon (USA) auf seinem vollständig anonym gehaltenen WWW-Server sind dafür ein unrühmliches Beispiel."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. (u. a. Samsung TU7079 55 Zoll (Modelljahr 2020) für 459€, Samsung LS03R The Frame QLED 49 Zoll...

Der Flosch 24. Aug 2005

Irgendwie glaube ich, den braucht ihr beide auch bald?! Also, wenn ich das Geschwafel...

Melanchtor 23. Aug 2005

Also wolltest du, wie ich schon anfangs vermutete, einfach nur mal wieder deinen...

Melanchtor 23. Aug 2005

OSS !== Kostenlos...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
    •  /