• IT-Karriere:
  • Services:

Miro gibt im Mambo-Streit nach, aber ...

... eine Einigung zwischen Unternehmen und Entwicklern scheint nicht in Sicht

Nachdem die Kern-Entwickler des Content-Management-Systems Mambo das Open-Source-Projekt im Disput mit der australischen Firma Miro über die Organisation der Mambo Foundation verlassen haben, scheint Miro nun Fehler einzusehen. Dennoch scheinen die beide Seiten überzeugt, künftig nicht mehr miteinander arbeiten zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Einer der wesentlichen Kritikpunkte an Miro seitens der Entwickler war, dass, anders als zunächst versprochen, Miro die Urheber- und Markenrechte an Mambo nicht an die neue Stiftung übertragen wollte. Dieser Forderung will Miro aber nun nachkommen, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Von Versöhnung zwischen Miro und den Mambo-Entwicklern scheint aber keine Rede zu sein. Während sich die Kern-Entwickler des Mambo-Projekts unter OpenSourceMatters.org organisieren und in einem offenen Brief den Bruch mit Miro ankündigten, will Miro neue Entwickler für das Projekt rekrutieren.

Die eigene Sicht der Dinge stellt Miro im Blog von Ric Shreves dar, dessen Fragen Miro ausführlich beantwortet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

AMU 02. Sep 2005

Hallo Nicht-Kenner ;-) tja, doof, wenn man keine Ahung hat :-) Denn es hat sich sehr wohl...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /