Abo
  • IT-Karriere:

Wirbel um Unterlassungsanordnungen wegen Linux

Linus Torvalds: Verdiene kein Geld mit der Marke "Linux"

Wieder einmal sorgt die Marke "Linux" und damit verbundene Unterlassungsanordnungen für Wirbel, denn obwohl der Linux-Kernel freie Software im Sinne der GPL ist, ist es die Marke "Linux" nicht. Dennoch verdient der Markeninhaber und Linux-Erfinder Linus Torvalds damit kein Geld.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer die Marke "Linux" in seinem Produkt- oder Firmennamen nutzen möchte, benötigt eine entsprechende Lizenz, die das Linux Mark Institute vergibt. Dieses hatte im Juni 2005 die Lizenzpreise erhöht. In Verbindung mit dem Versenden von Unterlassungsanordnungen ("cease-and-desist order") sorgt dies wieder einmal für Wirbel und Verwirrung, so dass sich jetzt Linus Torvalds genötigt sah, zu dem Thema Stellung zu beziehen.

In einer recht lesenswerten E-Mail an die Linux-Kernel-Mailingliste erläutert Torvalds das Vorgehen und die Notwendigkeit dazu im Detail. Kurz zusammengefasst heißt das: Wer eine Marke besitzt und diese nicht verlieren will, muss sie pflegen, also gegen unerlaubte Nutzung der Marke vorgehen. Für die Marke Linux, die bei Linus Torvalds liegt, macht dies das Linux Mark Institute (LMI), das entsprechende Lizenzen seit Jahren zu sehr moderaten Konditionen anbot. Da aber die Kosten für die Markenpflege von "Linux" von jeher höher lagen als die Einnahmen des LMI, obwohl die beteiligten Anwälte mitunter auf ihr Honorar verzichten und nur die anfallenden Kosten berechnen, sah man sich gezwungen, die Lizenzkosten zu erhöhen - auf 500 bis 5.000 US-Dollar pro Jahr. Damit hofft man, zumindest die eigenen Kosten einzuspielen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 269,90€

larry 16. Sep 2005

hi fans, that´s cool ! i love linux, especially debian ! there is no fee, but you are...

flip 16. Sep 2005

mal langsam, zuerst denken, dann überlegen, dann sich fragen, ob das alles eine...

Banym 23. Aug 2005

Hast eigentlich recht FedoraCore oder Debian kommen da ja dran vorbei was zu zahlen...

Melanchtor 22. Aug 2005

Wie der Artukel es so wohlformuliert ausdrückt: # denn obwohl der Linux-Kernel freie...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /