• IT-Karriere:
  • Services:

Wirbel um Unterlassungsanordnungen wegen Linux

Linus Torvalds: Verdiene kein Geld mit der Marke "Linux"

Wieder einmal sorgt die Marke "Linux" und damit verbundene Unterlassungsanordnungen für Wirbel, denn obwohl der Linux-Kernel freie Software im Sinne der GPL ist, ist es die Marke "Linux" nicht. Dennoch verdient der Markeninhaber und Linux-Erfinder Linus Torvalds damit kein Geld.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer die Marke "Linux" in seinem Produkt- oder Firmennamen nutzen möchte, benötigt eine entsprechende Lizenz, die das Linux Mark Institute vergibt. Dieses hatte im Juni 2005 die Lizenzpreise erhöht. In Verbindung mit dem Versenden von Unterlassungsanordnungen ("cease-and-desist order") sorgt dies wieder einmal für Wirbel und Verwirrung, so dass sich jetzt Linus Torvalds genötigt sah, zu dem Thema Stellung zu beziehen.

In einer recht lesenswerten E-Mail an die Linux-Kernel-Mailingliste erläutert Torvalds das Vorgehen und die Notwendigkeit dazu im Detail. Kurz zusammengefasst heißt das: Wer eine Marke besitzt und diese nicht verlieren will, muss sie pflegen, also gegen unerlaubte Nutzung der Marke vorgehen. Für die Marke Linux, die bei Linus Torvalds liegt, macht dies das Linux Mark Institute (LMI), das entsprechende Lizenzen seit Jahren zu sehr moderaten Konditionen anbot. Da aber die Kosten für die Markenpflege von "Linux" von jeher höher lagen als die Einnahmen des LMI, obwohl die beteiligten Anwälte mitunter auf ihr Honorar verzichten und nur die anfallenden Kosten berechnen, sah man sich gezwungen, die Lizenzkosten zu erhöhen - auf 500 bis 5.000 US-Dollar pro Jahr. Damit hofft man, zumindest die eigenen Kosten einzuspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)

larry 16. Sep 2005

hi fans, that´s cool ! i love linux, especially debian ! there is no fee, but you are...

flip 16. Sep 2005

mal langsam, zuerst denken, dann überlegen, dann sich fragen, ob das alles eine...

Banym 23. Aug 2005

Hast eigentlich recht FedoraCore oder Debian kommen da ja dran vorbei was zu zahlen...

Melanchtor 22. Aug 2005

Wie der Artukel es so wohlformuliert ausdrückt: # denn obwohl der Linux-Kernel freie...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    •  /