Abo
  • IT-Karriere:

Spezial: Mehr Spieleentwickler entdecken den Weltraum

The Precursors #1
The Precursors #1
Die Entwickler von "The Precursors" bezeichnen ihr Spiel als Genre-Mix aus Shooter, Rollenspiel und Weltraumsimulator. Entwickelt wird das Spiel vom ukrainischen Entwicklerstudio Deep Shadows, das 2001 von ehemaligen Entwicklern von GSC Game World (Stalker) gegründet wurde und deren erstes Spiel "Boiling Point: Road to Hell" in der ersten Jahreshälfte 2005 über Atari erschien, aber die hoch gesteckten Erwartungen als "GTA im Dschungel" nur bedingt erfüllen konnte. Wie auch Boiling Point soll Precursors auf der Vital Engine 2 von Deep Shadows aufsetzen und durch dynamisches Nachladen Wartezeiten vermeiden.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

The Precursors #2
The Precursors #2
Die auf der Games Convention 2005 vom Publisher PlayTen gezeigte anspielbare Entwicklerversion von Precursors und einige Videosequenzen zeigten eine zwar nicht sehr beeindruckende, aber doch ordentliche 3D-Grafik. Etwa 30 Prozent der Handlung im Spiel werden im Raumschiff auf wechselnden Seiten verbracht, der Löwenanteil dreht sich darum, auf verschiedenen Planeten die Gründe für den tobenden intergalaktischen Krieg herauszufinden. Precursors soll mit 100 verschiedenen computergesteuerten Personen aufwarten, darunter Menschen und verschiedene Außerirdische.

The Precursors #3
The Precursors #3
Beim Lösen der versprochenen über 250 verschiedenen Missionen sollen immer verstörendere und grausigere Fakten zutage treten. Gruselig oder eher unappetitlich sind auch einige der Waffen: Neben den üblichen Energiewaffen gibt es organische Waffen, die mal nach Käfer, mal nach Raupe aussehen und mit lebendiger, selbst zu züchtender Munition gefüttert werden müssen. Dazu gibt es neben verschiedenen steuerbaren Raumschiffen vom zivilen Frachter bis zum Alien-Zerstörer auch Bodenfahrzeuge, die nach der Landung auf Planeten zur Verfügung stehen - darunter auch Gleiter und Laufmaschinen.

Der Publisher PlayTen konnte auf der Messe nur wenige Detailfragen zum Titel beantworten, so ist nicht ganz klar, ob der Spieler mit dem Raumschiff direkt auf dem Planeten landen kann oder ob der Wechsel zwischen Weltraum und Planetenoberfläche nur per Zwischensequenz zu betrachten ist. Ein Mehrspieler-Modus soll auch geplant sein; ob ein kooperatives Spiel möglich ist, bleibt ebenfalls abzuwarten. Fertig wird The Precursors voraussichtlich Ende 2006 oder Anfang 2007, wie von PlayTen auf der Messe zu erfahren war. Bis jetzt wurde der Titel nur für Windows-PCs angekündigt.

 Spezial: Mehr Spieleentwickler entdecken den WeltraumSpezial: Mehr Spieleentwickler entdecken den Weltraum 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 4,99€
  3. (-67%) 17,99€

Ethan 16. Jan 2007

100% Ack! Ich spiele zur zeit X². Das Spielprinzip ist eine Klasse für sich. Wäre es...

ChExWeb 05. Sep 2006

Es gab mal ein C64 bzw. PC-Spiel Namens: Elite und Elite - Frontier (Der 2. Teil). Beide...

Dr. Gen 20. Aug 2006

Das Troll-Gen hat wieder zugeschlagen :D

ALF 20. Nov 2005

Klar geht das, das würde nur kein Mensch bezahlen können. Das währe wahrscheinlich bei...

Pre@cher 24. Aug 2005

ja und alle raumschiffe und stationen sind natürlich auch frei von jeder atmosphäre...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /