• IT-Karriere:
  • Services:

Canon aktualisiert sein Multifunktionsgeräte-Sortiment

Unterschiedlich große Displays, Druckauflösungen und Geschwindigkeiten

Canon bringt außer seinem neuen Spitzenmodell MP800 noch vier weitere Multifunktionsgeräte auf Tintenstrahlbasis heraus. Während der Canon Pixma MP500 noch an die Auflösung des MP800 heranreicht, allerdings nicht an seine Geschwindigkeit, muss man mit dem Canon Pixma MP450 bei der Druckauflösung schon Abstriche machen, wenngleich diese beim MP150 und MP170 noch geringer ist.

Artikel veröffentlicht am ,

MP500
MP500
Der MP500 arbeitet mit einem etwas kleineren Display (6,3 Zentimeter) als der MP800 und liefert eine Druckauflösung von hochgerechnet bis zu 9.600 x 2.400 dpi und eine Druckgeschwindigkeit von rund 51 Sekunden für ein 10 x 15 cm großes Foto.

Inhalt:
  1. Canon aktualisiert sein Multifunktionsgeräte-Sortiment
  2. Canon aktualisiert sein Multifunktionsgeräte-Sortiment

Es kommt ein 5-Tinten-System auf Einzelpatronenbasis zum Einsatz und es gibt eine IrDA-Schnittstelle, während man einen Bluetooth-Adapter optional dazukaufen muss. Das Gerät verfügt über eine Duplex-Einheit, kann DVDs und CDs bedrucken und arbeitet mit zwei Papierzuführungen. Der Pixma MP500 bietet Fotodirektdruck von PictBridge-kompatiblen Kameras per USB-2.0-Schnittstelle und druckt dank Lesegerät auch von Speicherkarten aus.

MP450
MP450
Die Scanauflösung liegt bei 1.200 x 2.400 dpi. Im Unterschied zum großen Bruder MP800 muss man beim MP500 auf die Durchlichteinheit verzichten. Die Kopiergeschwindigkeit gibt Canon mit maximal 29 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß- und 19 Seiten im Farb-Modus an. Der Canon Pixma MP500 soll ab Oktober 2005 für 249,- Euro zu haben sein.

Das Modell MP450 arbeitet "nur" noch mit einer Druckauflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi und braucht für ein Standardfoto nach Herstellerangaben 55 Sekunden. Das Farbdisplay misst in der Diagonalen 4,3 cm. Beim MP450 sind zwei austauschbare Druckköpfe mit Tinte am Werk: einer für Schwarz mit pigmentierter Tinte und einer für die drei Farben Cyan, Magenta und Gelb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Canon aktualisiert sein Multifunktionsgeräte-Sortiment 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fischkuchen 22. Aug 2005

mies... damit sägt sich Canon ins eigene Holzbein.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /