Abo
  • IT-Karriere:

Sun stellt Open-Source-DRM vor

Open Media Commons - lizenzfreier DRM-Standard

Sun ruft mit der Initiative "Open Media Commons" ein Open-Source-Projekt für einen lizenzfreien Digital-Rights-Management-Standard ins Leben. Das Unternehmen hofft, die Industrie so hinter einem gemeinsamen, unternehmensfreundlichen Ansatz zu versammeln und monolithische, Closed-Source-Ansätze aufzubrechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun-Präsident Jonathan Schwartz will auf diesem Wege die größten Hürden für die Verbreitung von Inhalten aus dem Weg räumen, die er in der zersplitterten DRM-Landschaft ausmacht, ohne dass die Interessen der Inhalteanbieter außen vor bleiben. Um dies zu erreichen, stellt Sun ein entsprechendes Projekt namens DreaM (DRM/everywhere available) aus den eigenen Entwicklungslabors als Open Source unter der Common Development and Distribution License (CDDL) zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Stadt Flensburg, Flensburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

DReaM besteht unter anderem aus einer interoperablen DRM-Architektur namens DRM-OPERA, die Standardschnittstellen und -prozesse zur Verfügung stellt und nicht an einzelne Medienformate gebunden ist. Damit soll auch die bisher meist an der Nutzerzahl orientierte Abrechnung entfallen.

Hinzu kommt die "Java Stream Assembly" als Basis für Server, die Video-Streams zur Verfügung stellen sollen. Sie wird durch den Sun Streaming Server (SSS) ergänzt, der Audio- und Video-Inhalte über IP mit Hilfe offener Protokolle wie RTP und RTSP zur Verfügung stellen kann. SSS ist dabei laut Sun konform mit den Spezifikationen 3GPP und ISMA. Primär soll dabei MPEG4 zum Einsatz kommen, aber auch QuickTime unterstützt der SSS von Hause aus.

Sun will im Rahmen der Initiative Open Media Commons auch weitere Komponenten als Open Source zur Verfügung stellen, z.B. im Bereich Identitätsmanagement. Letztendlich soll so ein DRM-System für die "Community" durch die "Community" bereitgestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€

tachauch 31. Aug 2005

Also wie ich das bei SUN lese, werden die Schnittstellen samt einer...

andreasm 23. Aug 2005

lol da haste recht..

Name tut... 22. Aug 2005

Dein Name ist Programm, oder?


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
    3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

      •  /