Abo
  • Services:

Canon MP800: Multifunktionssystem mit Durchlichteinheit

Bildbetrachtung mit 8,9-Zentimeter-LCD

Mit dem MP800 bringt Canon den Nachfolger des Multifunktionsgerätes MP760 auf den Markt. Der mit einem Tintenstrahldrucker bewehrte Scanner verfügt neben dem 8,9 cm großen Farbdisplay über eine integrierte Durchlichteinheit für den Scan von Kleinbild-Dias und Kleinbild-Negativen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung des mit einem Picoliter kleinen Tintentröpfchen arbeitenden Druckwerks gibt Canon mit hochgerechnet 9.600 x 2.400 dpi an. Gedruckt wird mit einzeln austauschbaren Tintentanks (Single Ink), wovon gleich fünf Stück im MP800 verwendet werden. Mit bestimmten Papieren soll die Licht-Echtheit der verwendeten ChromaLife100-Tinten bis zu 100 Jahre im Fotoalbum oder bis zu 30 Jahre im Bilderrahmen hinter Glas und bis zu zehn Jahre bei direkter Lufteinwirkung betragen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Druckgeschwindigkeit soll bei rund 36 Sekunden für ein 10 x 15 cm großes Foto betragen. Das Gerät beherrscht den Duplex-Druck und kann auch CDs und DVDs mit geeigneter Oberflächenbeschichtung bedrucken. Außerdem verfügt der MP800 über zwei Papierzuführungen, so dass man sich bspw. den Wechsel zwischen Normal- und Hochglanzpapier sparen kann.

Canon MP800
Canon MP800

Die Scanauflösung der integrierten Abtasteinheit beträgt 2.400 x 4.800 dpi. Die Kopierfunktion schafft nach Herstellerangaben 30 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 24 Seiten in Farbe.

Eine integrierte Durchlichteinheit macht auch den Fotodirektdruck von bis zu sechs Negativen oder vier gerahmten Dias möglich, ohne dass man dafür zwangsläufig den Umweg über den Rechner nehmen muss. Gleiches gilt auch für Speicherkarteninhalte, die man mit dem Canon-Gerät über den eingebauten Kartenleser direkt ausgeben und mit dem Display kontrollieren kann. Auch ein PictBridge-kompatibler USB-2.0-Anschluss sowie eine IrDA-Schnittstelle sind vorhanden. Optional kann man mittels Bluetooth-Adapter auch noch auf diesem Wege Daten zum Drucker bringen.

Das Pixma MP800 soll ab November 2005 zum Preis von 349,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

kein name 22. Aug 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/62980


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /