• IT-Karriere:
  • Services:

Operas mobiler Browser verkauft sich gut

Umsatz und Gewinn der Norweger legen deutlich zu

Klammert man einmalige Zahlungen aus, konnte der norwegische Browser-Hersteller Opera seinen Umsatz im zweiten Quartal 2005 fast verdoppeln - von 23,2 auf 40,4 Millionen Norwegische Kronen, umgerechnet also von rund 2,91 auf 5,06 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar lag der Umsatz im zweiten Quartal 2004 mit insgesamt rund 111 Millionen Norwegischen Kronen deutlich höher, 87,6 Millionen Kronen davon stammen aber aus einer Einmalzahlung von einem nicht genannten Unternehmen, wohinter sich wahrscheinlich Microsoft verbirgt, mit denen Opera einen Rechtsstreit beilegen konnte.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. itsc GmbH, Hannover

Der Gewinn kletterte, lässt man diese Einmalzahlung außen vor, von 2,4 auf 7,8 Millionen Norwegische Kronen. Leicht zurück ging dabei der Absatz von Desktop-Produkten, deutlich zugelegt hat der Verkauf von Software für mobile Endgeräte. Insgesamt wurde der Browser Opera 6,7 Millionen Mal im ersten Halbjahr 2005 verkauft, ein Jahr zuvor konnten nur 3,2 Millionen Lizenzen abgesetzt werden. Das zweite Quartal 2005 liegt dabei leicht hinter dem ersten Quartal 2005.

Zudem konnte Opera im zweiten Quartal ein Entwicklungs- und Lizenzabkommen mit Motorola sowie einem nicht namentlich genannten Unternehmen aus dem Bereich Unterhaltungselektronik abschließen, auf dessen proprietäres Betriebssystem der Browser nun portiert werden soll. Zum Ende des Quartals verfügte Opera über liquide Mittel in Höhe von 225,8 Millionen Norwegischen Kronen, rund 28,3 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

hgjhhgfhbla 23. Aug 2005

wie zB..??????

RPGamer 22. Aug 2005

Vielleicht hier --> http://www.opera.com/buy/ Bei meinem Nokia war er aber bereits...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /