• IT-Karriere:
  • Services:

Averatec 4155: Turion-Notebook mit 13,3-Zoll-Display

Dunkelblaues Cover, Tastatur in voller Größe und ein Breitbild-Display

Averatec komplettiert mit dem Modell 4155 seine September-Kollektion an Notebooks. Mit dem 4155 stellt das Unternehmen sein erstes Turion-Notebook vor - mit einem 13,3-Zoll-Display im Breitbildformat.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Cover ist wie beim Schwestermodell 4200 in Dunkelblau gehalten, das Innenleben ist weiß. Das 13,3-Zoll-Display bietet eine WXGA-Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und soll dank AveraBrite-Technik selbst bei Sonnenschein klar erkennbare Bilder liefern.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden

Averatec 4155
Averatec 4155
Als Prozessor kommt ein Turion 64 MT-30 von AMD zum Einsatz, der über 1 MByte L2-Cache verfügt und mit 1,6 GHz getaktet ist. Der Speicherausbau liegt bei 512 MByte (PC2700). Für die Grafikausgabe ist der integrierte Grafikchip SIS760GX zuständig.

Die Tastatur kommt im vollen Format daher, 19 Millimeter von Tastenmitte zu Tastenmitte, was ein bequemes Arbeiten ermöglichen soll. Die Festplatte des 4155 fasst 80 GByte und auch ein Multiformat-DVD-Brenner und WLAN nach 802.11g sind integriert. Hinzu kommen drei USB-2.0-Ports sowie ein 4:1-Card-Reader.

Ergänzt wird das Schnittstellenangebot rechts durch FireWire, Ethernet, S-Video-Ausgang und den PC-Card-Slot. Links befinden sich zusätzlich der Modem-Ausgang sowie das CD-Laufwerk und der Card-Reader. Ein externer Bildschirm kann hinten am Gerät per VGA angeschlossen werden, Kopfhörer- und Mikrofonbuchsen finden sich an der Vorderseite der Geräte.

Das Notebook soll mit seinem Lithium-Ionen-Akku bis zu 2,5 Stunden durchhalten und wiegt dabei 2 kg. Es soll ab September für 1.299,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-14%) 42,99€

pedro 24. Aug 2005

Es geht nicht um die Geschwindigkeit, sondern um die Zuverlässigkeit. Und die niedrigen...

redhorse 23. Aug 2005

Zu dem Teil leider nicht. Schon alleine wegen der graka erlaube ich mir da auch keine...

Ralf... 22. Aug 2005

Ok, auch der Chipsatz ist nicht gerade der schnellste. Aber die doch relative...

ren Hoek 22. Aug 2005

Ich finde die Information sehr hilfreich -hätte ich doch vielleicht irrtümlich einen...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /