Abo
  • Services:

The Witcher - Hexer mit Schwert im Erwachsenen-Rollenspiel

Nicht lineare, düstere Story und Monster-Hatz für Erwachsene

Auf der Games Convention 2005 konnte Golem.de einen Blick auf das polnische Rollenspiel "The Witcher" werfen, das Ende 2006 fertig und ein neues Genre-Highlight werden soll. Es basiert auf dem Buch "Der Hexer" vom ebenfalls polnischen Autor Andrzej Sapkowski, verspricht mehr zu bieten als das übliche Gut-Böse-Schema und wartet mit hübscher 3D-Grafik und Physik-Engine auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
In Entwicklung ist The Witcher bereits seit September 2003, das erste Mal vorgestellt wurde das Spiel auf der US-Spielefachmesse E3 im Jahr 2004. Mittlerweile ist die Entwicklung schon recht weit fortgeschritten. Auf der Games Convention 2005 betonte das Witcher-Team vom polnischen Publisher und Entwicklerstudio CD Projekt, dem Spieler eine komplexe Geschichte mit mehreren Handlungssträngen, nicht linearem Spielverlauf und drei verschiedenen Ausgängen bieten zu wollen. Letztere sind abhängig von den teils moralischen Entscheidungen des Spielers. Zusätzlich zu den Haupt- und optionalen Nebenaufgaben kommen Minispiele und Romanzen mit der Damenwelt; wer sich die Zeit nimmt, alles zu erforschen und zu lösen, dem versprechen die Entwickler rund 50 Stunden Spielspaß.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der vom Spieler gesteuerte bleiche, weißhaarige Held Geralt von Rivien ist in der Buchvorlage einer der berühmtesten seiner seltenen Art. Er wurde als Kind mit magischen Tränken schmerzhaft mit übernatürlichen Kräften versehen und zum Schwertmeister ausgebildet, um fortan im Auftrag anderer auf die Monsterhatz zu gehen. Nicht immer hat er es dabei mit übernatürlichen Gegnern zu tun, oft genug sind es Menschen, die ihm ans Leder wollen. Die Steuerung von Geralt erfolgt per Mausklick aus der Beobachterperspektive.

Im Rahmen der in fünf Akte mit je zwei Episoden eingeteilten Geschichte werden Stück für Stück Geheimnisse des Hauptcharakters gelüftet. Die bekannte Romanvorlage muss man also nicht kennen - wer sie kennt, soll aber Orte und einige Charaktere wiedererkennen. Das Spiel erzählt nicht das Buch nach, stattdessen handelt es sich den Entwicklern zufolge eher um eine Fortsetzung der Geschichte, wobei Sapkowski helfend zur Seite stand. Das Spiel richtet sich primär an Erwachsene, nicht nur wegen der Schwertkämpfe, sondern auch wegen der eher düsteren, wenig märchenhaften Welt.

The Witcher - Hexer mit Schwert im Erwachsenen-Rollenspiel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Flint 24. Aug 2005

Hey Interessanterweise gibt Leo (dict.leo.org) zu Witch noch die Übersetzung "betörendes...

Snakebite 23. Aug 2005

Ich hätte am ehesten auf eine etwas erwachsenere Story getippt. Vielleicht geht's ja mal...

Bastian 23. Aug 2005

So ähnlich kannste heute schon haben...nennt sich Guild Wars. Auch schon sehr gute Grafik...

Antitroll 22. Aug 2005

Also ich habe mir das Game aus erster Hand auf der GC angesehen incl. Vorführung an PCs...

svejk 22. Aug 2005

Revolution! X-Box und PS interesiert doch keine Sau.


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /