The Witcher - Hexer mit Schwert im Erwachsenen-Rollenspiel

Nicht lineare, düstere Story und Monster-Hatz für Erwachsene

Auf der Games Convention 2005 konnte Golem.de einen Blick auf das polnische Rollenspiel "The Witcher" werfen, das Ende 2006 fertig und ein neues Genre-Highlight werden soll. Es basiert auf dem Buch "Der Hexer" vom ebenfalls polnischen Autor Andrzej Sapkowski, verspricht mehr zu bieten als das übliche Gut-Böse-Schema und wartet mit hübscher 3D-Grafik und Physik-Engine auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
In Entwicklung ist The Witcher bereits seit September 2003, das erste Mal vorgestellt wurde das Spiel auf der US-Spielefachmesse E3 im Jahr 2004. Mittlerweile ist die Entwicklung schon recht weit fortgeschritten. Auf der Games Convention 2005 betonte das Witcher-Team vom polnischen Publisher und Entwicklerstudio CD Projekt, dem Spieler eine komplexe Geschichte mit mehreren Handlungssträngen, nicht linearem Spielverlauf und drei verschiedenen Ausgängen bieten zu wollen. Letztere sind abhängig von den teils moralischen Entscheidungen des Spielers. Zusätzlich zu den Haupt- und optionalen Nebenaufgaben kommen Minispiele und Romanzen mit der Damenwelt; wer sich die Zeit nimmt, alles zu erforschen und zu lösen, dem versprechen die Entwickler rund 50 Stunden Spielspaß.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der vom Spieler gesteuerte bleiche, weißhaarige Held Geralt von Rivien ist in der Buchvorlage einer der berühmtesten seiner seltenen Art. Er wurde als Kind mit magischen Tränken schmerzhaft mit übernatürlichen Kräften versehen und zum Schwertmeister ausgebildet, um fortan im Auftrag anderer auf die Monsterhatz zu gehen. Nicht immer hat er es dabei mit übernatürlichen Gegnern zu tun, oft genug sind es Menschen, die ihm ans Leder wollen. Die Steuerung von Geralt erfolgt per Mausklick aus der Beobachterperspektive.

Im Rahmen der in fünf Akte mit je zwei Episoden eingeteilten Geschichte werden Stück für Stück Geheimnisse des Hauptcharakters gelüftet. Die bekannte Romanvorlage muss man also nicht kennen - wer sie kennt, soll aber Orte und einige Charaktere wiedererkennen. Das Spiel erzählt nicht das Buch nach, stattdessen handelt es sich den Entwicklern zufolge eher um eine Fortsetzung der Geschichte, wobei Sapkowski helfend zur Seite stand. Das Spiel richtet sich primär an Erwachsene, nicht nur wegen der Schwertkämpfe, sondern auch wegen der eher düsteren, wenig märchenhaften Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
The Witcher - Hexer mit Schwert im Erwachsenen-Rollenspiel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Flint 24. Aug 2005

Hey Interessanterweise gibt Leo (dict.leo.org) zu Witch noch die Übersetzung "betörendes...

Snakebite 23. Aug 2005

Ich hätte am ehesten auf eine etwas erwachsenere Story getippt. Vielleicht geht's ja mal...

Bastian 23. Aug 2005

So ähnlich kannste heute schon haben...nennt sich Guild Wars. Auch schon sehr gute Grafik...

Antitroll 22. Aug 2005

Also ich habe mir das Game aus erster Hand auf der GC angesehen incl. Vorführung an PCs...

svejk 22. Aug 2005

Revolution! X-Box und PS interesiert doch keine Sau.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /