Abo
  • Services:
Anzeige

Googles Desktop-Suche erhält Sidebar

Sidebar vereint zahlreiche Informationen an einer Stelle

Von der Windows-Desktop-Suche Google Desktop Search wurde eine neue Version veröffentlicht, die vorerst nur als Beta-Version zur Verfügung steht und nun mit einer Sidebar ausgestattet ist, die einen Infobereich links oder rechts auf dem Bildschirmbereich anzeigt. Die Sidebar informiert etwa über neue Nachrichten, aktuelle Aktienkurse, frisch eingetroffene E-Mails oder gibt einen Wetterausblick und kann noch einiges mehr.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Sidebar in Googles Desktop-Suche soll sowohl häufig benötigte Informationen bereitstellen als auch auch bei der Organisation von Daten helfen. So verwaltet die Sidebar etwa auch kurze Notizen und verknüpft bei Bedarf Fotos aus dem Internet und dem lokalen PC zu einer Diashow. Die Sidebar bietet darüber hinaus einen RSS-Reader, um sich so über Neuigkeiten zu informieren, bindet Wetterberichte aus den USA ein und zeigt Aktienkurse sowie eingegangene E-Mails.

Anzeige

Screenshot #2
Screenshot #2
Einige der Panels verfügen über eine zuschaltbare Benachrichtigungsfunktion, so dass bei Änderungen ein Infofenster erscheint. Die einzelnen Panels in der Sidebar können minimiert werden, so dass die Inhalte erst nach einem Klick erscheinen und ansonsten verborgen bleiben. Ferner kann die Sortierung der einzelnen Panels nach Belieben per Drag-and-Drop verändert werden und auch die Höhe eines Panels kann man mit der Maus modifizieren.

Screenshot #3
Screenshot #3
Google stellt bereits einige weitere Erweiterungs-Panels für die Sidebar zum Download bereit, um etwa eine Uhranzeige oder Systeminformationen zum eigenen PC zu erhalten. Zudem lässt sich darüber die Musik-Software iTunes steuern oder man kann Aufgaben einbinden. Programmierer sind dazu aufgerufen, eigene Panels zu schreiben und diese Nutzern von Google Desktop Search anzubieten, wie man es bereits bei den Plug-Ins für die Desktop-Suchfunktionen kennt.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die wesentlichen Funktionen von Google Desktop Search blieben ansonsten unverändert und liefern den Leistungsumfang, den die Vorversion abdeckt. Der Index von Google Desktop Search lässt sich auf Wunsch verschlüsselt ablegen, so dass fremde Nutzer darauf nicht ohne weiteres zugreifen können.

Die Version 2 von Google Desktop Search steht ab sofort als Beta-Ausführung für Windows 2000 und XP in englischer Sprache zum Download bereit. Nach Angaben der New York Times will Google in dieser Woche zudem ein "Kommunikationswerkzeug" auf den Markt bringen. Auch wenn noch keine weiteren Details dazu vorliegen, wird vermutet, dass Google einen Instant-Messaging-Dienst starten wird.


eye home zur Startseite
http... 02. Mär 2007

Selten sowas dämliches gehört -.- Ich benutze Linux und nur Open Source Programme und...

newbie 22. Aug 2005

alter Hut - sowas gibt es schon lange schöner mit vielen Plugins,incl. google suche...

woffo 22. Aug 2005

Siehe bei Desktopsidebar.com , diese ist schöner mit vielen plugins. Gibt es als freeware...

Grübler 22. Aug 2005

Tja, der Trend geht zum Zweitmonitor, respektive Dual Monitoring. Da hat man Platz...


cyDome / 22. Aug 2005

Google ahmt Desktop Sidebar nach

david@linsin.de / 22. Aug 2005

Google Desktop Sidebar



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Provadis Partner für Bildung & Beratung GmbH, Frankfurt am Main
  3. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  4. Haufe Group, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    nicosocha | 00:28

  2. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    beko | 00:24

  3. Re: Closed Source to open source - überall

    dominikp | 00:22

  4. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    marlborobluefresh | 00:19

  5. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    nicosocha | 00:18


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel