DisplayPort soll VGA- und DVI-Anschluss ablösen

VESA gibt neuem Display-Anschluss den letzten Schliff

Die Video Electronics Standards Association (VESA) will mit dem DisplayPort einen neuen Anschluss-Standard für Monitore, Displays und Projektoren im PC- und Unterhaltungselektronik-Umfeld schaffen. Der neue Standard soll so VGA- und DVI-Ports ersetzen. Entwickelt wurde er von einigen Industrie-Unternehmen, den letzten Schliff soll die VESA nun dem neuen Standard verpassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit DisplayPort soll neben den reinen Bildinformationen auch Ton in hoher Qualität über ein einzelnes Kabel übertragen werden. Zudem verspricht die VESA echtes "Plug-and-Play" bei geringen Kosten, die auf dem Niveau aktueller Anschlussverfahren liegen sollen.

Stellenmarkt
  1. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
  2. Spezialist (m/w/d) Prozesse/SAP CS
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
Detailsuche

Dabei ist der DisplayPort als offener Industriestandard angelegt und soll vor allem die Adaption von geschützten High-Definition-Inhalten fördern, denn der DisplayPort wird optional Funktionen zum Schutz von Inhalten mitbringen.

Die Schnittstelle wird sowohl für interne Verbindungen, beispielsweise im PC oder Monitor, sowie für externe Verbindungen, z.B. vom PC zum Display bzw. vom DVD-Player zum Fernseher, geeignet sein.

Die VESA will mit dem neuen DisplayPort einen Standard schaffen, der ausreichend skalierbar für die nächsten Display-Generationen ist. Entsprechend soll der Standard ausreichend Reserven für hohe Farbtiefen, Bildwiederholfrequenzen und Auflösungen bieten. Der Anschluss selbst soll "benutzerfreundlich" und dabei auf die Nutzung in flachen Notebooks optimiert sein. Das verspricht zugleich die Möglichkeit, mehrere Ports auf einer Grafikkarte unterzubringen.

Technisch setzt der DisplayPort auf eine Hauptverbindung (Main Link) mit hoher Bandbreite und geringer Latenz, die einen Datenfluss nur in einer Richtung erlaubt. Die Version 1.0 soll dabei einen Video-Stream samt Audio unterstützen, der DisplayPort-Standard wird aber leicht auf mehrere Video-Streams erweiterbar sein. Die Bandbreite wird mit maximal 10,8 GBit/s bei Nutzung von vier Leitungen angegeben.

DisplayPort 1.0 soll zudem einen Zusatzkanal unterstützen, der bei geringen Latenzen und konstanter Bandbreite eine bidirektionale Verbindung erlaubt, um unter anderem eine Gerätekontrolle nach den VESA-Standards E-DDC, E-EDID, DDC/CI und MCCS zu ermöglichen. Auch wird darüber dann ein echtes "Plug-and-Play" möglich.

Damit ist ein einheitlicher Standard zum Anschluss von Displays geplant, der die aktuell genutzten VGA- und DVI-Ports ablöst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irgendeiner 31. Mär 2008

Naja, für die Augen sind TFTs schon besser als Röhren; meiner ist 5 Jahre alt und kommt...

Kein Kostverächter 16. Sep 2005

Das ist ja der Witz an dem Gesetz. Man weiß nicht mehr, was denn nun noch legal und was...

Nameless 21. Aug 2005

DisplayPort - Das bessere HDMI ???

andreasm 21. Aug 2005

Optisch wäre natürlich noch besser, da gäbe es dann keine Masseschleifen und keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /