Abo
  • IT-Karriere:

Xbox 360 ohne Festplatte: Fluch oder Segen?

Gemischte Reaktionen über die Ausstattungsvarianten der Xbox 360

Die Entscheidung, die Xbox in zwei Versionen zu veröffentlichen, sorgt für gemischte Gefühle bei den Entwicklern. Gerade die jetzt nur noch optionale Festplatte könnte dafür sorgen, dass die Entwickler diesem Zubehör nur wenig Aufmerksamkeit widmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Konsolen modular aufzubauen ist schon immer ein schwieriges Unterfangen gewesen. Selten sind die Spieler bereit, Zubehör zu erstehen, wenn es nicht absolut notwendig ist. Zusätzliche Joypads und Speicherkarten verkaufen sich dementsprechend gut. Größere Erweiterungen wie Festplatten oder Speicher dagegen werden selten gekauft, was dazu führt, dass Entwickler derartiges Zubehör vernachlässigen.

Inhalt:
  1. Xbox 360 ohne Festplatte: Fluch oder Segen?
  2. Xbox 360 ohne Festplatte: Fluch oder Segen?

Um dem entgegenzuwirken, liefert der Hersteller eines Spiels das notwendige Zubehör oftmals mit, so geschehen beim EyeToy für die PlayStation 2 oder der Speichererweiterung für das N64, welches Donkey Kong 64 beilag.

Die Xbox-360-Festplatte einem Spiel beizulegen ist jedoch vermutlich keine Lösung für die Redmonder. Zum einen besitzt die Premium-Variante für knapp 400,- Euro, die Microsoft zumindest anfangs in größerer Zahl verkaufen will, diese bereits und zum anderen ist der Preis für die separat rund 100,- Euro teure Festplatte dafür wohl zu hoch.

Unter Spieleentwicklern haben Microsofts Pläne daher für gemischte Gefühle gesorgt, wie eine Umfrage von next-gen.biz zeigt: Mark Rein von Epic Games ist mit der Entscheidung einverstanden. Für ihn sind die 512 MByte RAM der Konsole sowieso das beste und auch wichtigste Geschenk, das Microsoft für die Entwickler machen konnte. Die Festplatte hat für ihn weniger Bedeutung als der Arbeitsspeicher.

Xbox 360 ohne Festplatte: Fluch oder Segen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 39,99€

Bibabuzzelmann 26. Aug 2005

Naja, mehr ne Zusammenfassung...lohnt nicht wirklich, aber Top isses trotzdem :)

Bibabuzzelmann 24. Aug 2005

Die haben sicher mehr wie einen genialen Anwalt, aber die kommen alle zusammen nicht...

Bertram 23. Aug 2005

Du bist defenitief kein Kunde für Microsoft oder Sony. Die mögen keine Modder und...

jessipi 23. Aug 2005

Ich bin sowieso schon immer der Meinung das eine Daddelkiste mit dem absolut nötigsten...

Bibabuzzelmann 23. Aug 2005

Genau :)


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /