• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Funktechnik für Kommunen

Digital Communities sollen drahtlose Bürgerdienste einrichten

Intel startet eine weitere Initiative, um drahtlose Techniken voranzutreiben. Mit dem Programm "Digital Communities" unterstützt Intel zusammen mit Partnern 13 Pilotgemeinden weltweit bei der Umsetzung von Lösungen, die entsprechende Techniken nutzen. Auch Deutschland ist in dem Pilotprogramm vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Man wolle Verwaltungen die Möglichkeit geben, ihre Dienstleistungen für die Bürger und Unternehmen nachhaltig auszuweiten und zu verbessern, heißt es seitens Intel. Die Bandbreite der Applikationen erstreckt sich von einer Unterstützung der Ausstattung von Außendienstmitarbeitern mit Ablesegeräten über eine erhöhte Sicherheit an Unfallorten durch eine automatisierte Fernüberwachung des Fahrzeugstandorts bis hin zu einer intensiveren Zusammenarbeit von Lehrern und Schülern.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Zu den Pilotgemeinden zählen unter anderen Cleveland, Ohio, Philadelphia, Pennsylvania (USA), Taipeh (Taiwan), Westminster (England) und Düsseldorf (Deutschland).

Ziel der Initiative ist es, die in den fünf Modellstädten bereits erfolgreich installierten Anwendungen und Dienste auf die weiteren Teilnehmer zu übertragen. So richtete Cleveland ein elektronisches Genehmigungsverfahren ein und ersetzte damit das bisherige papiergestützte System. Prüfberichte lassen sich nun digital archivieren und Genehmigungen im Außendienst vor Ort erteilen.

Taipeh setzt auf eine umfassende Wireless-Infrastruktur. Die Metropole richtete ein E-University-Programm ein, das den Bürgern online Zugriff auf über 700 Seminare für das Erlernen von Sprachen oder Management-Qualifikationen bietet. Darüber hinaus setzen die Behörden auf papierlose Administration, ein digitales Verkehrsüberwachungssystem und elektronische Sicherheitsüberwachung.

Neben Intel sind unter anderem auch Cisco, Dell, IBM und SAP mit im Boot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /