• IT-Karriere:
  • Services:

Plustek: 3200-dpi-Scanner für 199,- Euro

DIN-A4-Vorschau-Scan in 5 Sekunden

Plustek hat einen Scanner vorgestellt, der mit einer Hardware-Auflösung von 3.200 x 6.400 dpi und einer recht hohen Geschwindigkeit auftrumpft. Das Gerät ist als Flachbettscanner ausgelegt, bietet einen Durchlichtaufsatz und arbeitet mit einer CCD-Zeile.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Vorschau-Scan im Format DIN A4 soll nach 5 Sekunden fertig sein, ein Farbfoto 10 x 15 cm soll beim Scannen mit 600 dpi 25 Sekunden benötigen. Angeschlossen wird der OpticPro ST64+ per USB 2.0.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Der OpticPro ST64+ kann neben normalen Vorlagen auch Dias und Negative einlesen. Der dazu erforderliche Durchlichtaufsatz ermöglicht das Scannen von drei Kleinbild-Filmstreifen mit vier Aufnahmen gleichzeitig. Alternativ kann er bis zu sechs gerahmte 35-mm-Dias und Mittelformataufnahmen bis 6 x 9 cm einscannen. Zusätzlich ist ein Filmhalter für Großformatfilme mit einem Format von bis zu 12,7 x 17,8 cm (5 x 7) im Lieferumfang enthalten.

Plustek OpticPro ST64+
Plustek OpticPro ST64+

Wie die meisten Scanner verfügt auch dieses Gerät über mehrere Tasten, mit denen häufig benötigte Vorgänge wie beispielsweise automatische Texterkennung (OCR), das Kopieren und der E-Mail-Versand des Scans automatisch ausgelöst werden.

Plustek OpticPro ST64+
Plustek OpticPro ST64+

Der OpticPro ST64+ wird mit der Scan-Software Silverfast SE 6.0 und der ORC-Software Card I.R.I.S. 3.0 sowie CorelDraw Essentials 2, NewSoft Presto! PageManager, ImageFolio und Mr. Photo, ABBYY FineReader 5.0 Sprint sowie Plustek Action Express ausgeliefert und soll 199,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-53%) 18,99€
  3. 12,99€
  4. (-15%) 12,67€

HRLehmann 21. Jan 2010

Purer Schrott! Ich habe so ein Ding seit 2 Jahren herumstehen und niemand will Garantie...

(Alternativ... 21. Aug 2005

Windows XP kann doch von Haus aus Scannen, bearbeiten tust du es eben mit GIMP, Photoshop, .

tomacco 19. Aug 2005

Das hatte ich bei meinen früheren Scannern auch immer. Das Problem bei diesen Geräten...

FIAE 19. Aug 2005

=> cm!!?!

Torias 19. Aug 2005

Da gibt es andere/bessere/günstigere Scanner die die Auflösung schon lange haben, z.B...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /