• IT-Karriere:
  • Services:

Mambo: Zoff um das freie Content-Management-System

Neu gegründete Mambo Foundation steht ohne Entwickler da

Eigentlich sollte die Gründung der Mambo Foundation das freie Content-Management-System Mambo einen Schritt voranbringen, doch die Stiftung steht nun ohne Entwickler da.

Artikel veröffentlicht am ,

Ins Leben gerufen wurde die Mambo-Stiftung von der australischen Firma Miro, die die Urheber- und Markenrechte an Mambo hält, sich aber an der Entwicklung von Mambo in den letzten Jahren kaum beteiligt hat. Diese Rechte sollten mit der Gründung der Mambo Foundation eigentlich an die Stiftung übergehen, doch davon nimmt Miro nun Abstand, so der Vorwurf der Mambo-Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. GETEC net GmbH, Hannover

Mehr noch, die Entwickler zeigen sich auch über den Aufbau der Stiftung erzürnt, denn letztendlich liege die Kontrolle bei Miro, nicht bei den Entwicklern und Nutzern des Systems. Auf die Belange der Entwickler sei keine Rücksicht genommen worden.

Die Kern-Entwickler versammeln sich derzeit unter opensourcematters.org und bekräftigen, das Projekt auch in Zukunft fortführen zu wollen, schließlich steht die Software unter der GPL. Rechtlichen Rat will man sich beim Software Freedom Law Center holen. Von einer Zusammenarbeit mit Miro oder der Mambo-Stiftung will man aber offenbar absehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 7,99€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

Technikfreak 11. Jan 2006

alter Sack, du hast ja ohnehin keine Ahnung

MadeMyDay 23. Aug 2005

Nö, wirklich nicht. www.madeyourweb.com www.doopy.de etc... Gruß Marc

eggi 19. Aug 2005

was willst du damit sagen? wir verwenden zum beispiel typo3 für unser intranet und...

cuez 19. Aug 2005

Na und? Das ein Fork sich effektiver entwickeln kann zeigt z.B. Inkscape, der Fork von...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /