Abo
  • Services:

Gefährliches Sicherheitsleck im Internet Explorer (Update)

Angreifer kann Befehle über das Sicherheitsloch ausführen

Im Internet Explorer wurde eine weitere Sicherheitslücke entdeckt, worüber Angreifer beliebige Befehle auf einem anderen System ausführen können, berichten die Sicherheitsspezialisten von FrSIRT. Demnach macht sich das Sicherheitsloch nur bemerkbar, wenn eine bestimmte Microsoft-Datei auf dem System des Opfers vorhanden ist, die Microsoft Office und Visual Studio .NET auf den Rechner bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über eine entsprechend manipulierte HTML-Seite kann sich ein Angreifer über das von FrSIRT entdeckte Sicherheitsloch im Internet Explorer eine umfassende Kontrolle über fremde Rechner verschaffen, da darüber beliebige Befehle ausgeführt werden können. Da viele E-Mail-Clients die Rendering Engine des Internet Explorers verwenden, sind auch diese Applikationen anfällig für diese Sicherheitslücke.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Die Entdecker weisen darauf hin, dass PCs nur dann betroffen sind, wenn sich die Microsoft-Datei "Msdds.dll" in einer bestimmten Version auf den Systemen befindet. Diese Datei gelangt in der Version 7.0.9064.9112 auf Rechner, sobald Microsoft Office 2002 oder Visual Studio .NET 2002 installiert werden. Zunächst gab FrSIRT an, dass auch Visual Studio .NET 2003 diese Datei einschleust. Diese Information wurde allerdings nun zurückgenommen. Microsoft widerspricht diesen Ergebnissen und behauptet, die Datei werde ausschließlich durch Visual Studio .NET installiert. Die Entdecker stellen bereits Beispiel-Code zur Verfügung, um die Arbeitsweise der Sicherheitslücke zu demonstrieren.

Bislang steht kein Patch bereit, um das Sicherheitsloch im Internet Explorer zu schließen. Die Entdecker der Sicherheitslücke stufen die Gefährdung als hoch ein.

Nachtrag vom 18. August 2005 um 14:18 Uhr:
Die Sicherheitsspezialisten von FrSIRT gaben nun bekannt, welche Programme die Microsoft-Datei "Msdds.dll" installieren, was zunächst noch unklar war. Der Meldungstext wurde an den entsprechenden Textstellen überarbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

Sinbad 19. Aug 2005

nö, wie die aktuelle Entwicklung zeigt, liegt der Fehler wohl vor, betrifft aber wohl nur...

doc brown 18. Aug 2005

nein, nicht format c etc (obwohl das sicher bald nötg werden wird mit vista am horizont...

Pathfinder 18. Aug 2005

Ich mag´s zwar überhaupt nicht, aber muss mal zu heise verweisen. Da gibt es grad nen...

Brumpf 18. Aug 2005

Du meinst dann würdest Du Interesse heucheln ...

M.Kessel 18. Aug 2005

Und ab und an ist man noch drauf angewisen, weil der Webseitenbetreiber leider noch...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /