• IT-Karriere:
  • Services:

HIS: Leise Grafikkarte mit ATIs Radeon X800GT

Neue Karten auf der Games Convention vorgestellt.

In Leipzig stellt HIS eine der ersten Grafikkarten mit ATIs neuer GPU Radeon X800GT vor. Die Boards werden über einen Lüfter von Arctic Cooling gekühlt, der besonders leise arbeiten soll und dessen Drehzahl sich direkt regeln lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

X800GT IceQ II Turbo
X800GT IceQ II Turbo
Auf der am heutigen 17. August 2005 eröffneten Games Convention zeigt HIS die Grafikkarte "X800GT IceQ II Turbo". Die Karte basiert auf ATIs neuem Radeon X800GT, der sich wie bereits berichtet zwischen den Modellen Radeon X800 Pro und XT einordnet. HIS will beide Modelle mit einem Speicher-Interface von 256 Bit Breite anbieten, egal ob die Boards mit 128 oder 256 MByte GDDR3-Speicher bestückt sind.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. USG People Germany GmbH, München

Bei beiden Varianten kommt der Kühler "Ice Q II" des Schweizer Herstellers Arctic Cooling zum Einsatz. Erfahrungsgemäß arbeiten diese Lüfter besonders leise, der Kühlkörper belegt jedoch den Steckplatz neben dem Slot für PCI-Express-Grafikkarten (PEG). HIS verspricht in der leisesten Betriebsart einen Geräuschpegel von unter 20 dBA. Die Drehzahl des Lüfters lässt sich über eine beigelegte Software direkt regeln. Dieses Tool dient auch zum Übertakten von Speicher und GPU. Inwieweit ein manueller Eingriff in die Lüftergeschwindigkeit die Stabilität beeinflusst, ist noch unklar - man dürfte es aber auf der Games Convention bei HIS in Halle 5 am Stand A20 ausprobieren können. Dort wird die neue Karte auch verlost.

HIS will X800GT-Karten ab sofort an den Handel ausliefern. Die Variante mit 128 MByte kostet 165,- Euro, für 256 MByte sind 199,- Euro zu bezahlen. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-14%) 42,99€

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /