• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrecht: Weniger Schutz ist besser für die Gesellschaft

Dissertation von Jochen Haller untersucht wohlfahrtsoptimales Schutzniveau

Seit Jahrzehnten setzt sich die Musikindustrie erfolgreich dafür ein, das Urheberrecht zu verschärfen. Die Begründung: Mehr "Schutz" nütze den Künstlern und damit der Gesellschaft. Eine neue Studie zeigt, dass diese Argumentation sehr fragwürdig ist.

Artikel veröffentlicht am ,

"Urheberrechtsschutz in der Musikindustrie - eine ökonomische Analyse" lautet der schlichte Titel der Dissertation von Jochen Haller. Doch hinter einfachen Titeln verbergen sich oft komplexe Zusammenhänge, und so ist es auch in diesem Fall. Der Stuttgarter Wirtschaftswissenschaftler Haller hat sich nicht weniger vorgenommen als herauszufinden, welches Niveau des Urheberrechtsschutzes "wohlfahrtsoptimal" ist - also nicht optimal für die Rechteinhaber, sondern für die Gesellschaft als Ganze.

Um es vorwegzunehmen: Haller kommt zu dem Schluss, dass die Gesellschaft von einem strengeren Urheberrecht nicht profitieren würde. Zwar sei es nicht möglich, ein bestimmtes Schutzniveau zu empfehlen, das wohlfahrtsoptimal ist. Für eine derartig genaue Festlegung fehlen vor allem empirische Daten, etwa darüber, welche Kosten der Musikindustrie bei der Herstellung von Musik tatsächlich entstehen. Doch könne generell gesagt werden, dass ein "moderates Niveau an Urheberrechtsschutz wohlfahrtsoptimal ist", wie Haller schreibt. Da aber das deutsche Urheberrecht bereits jetzt eines der strengsten der Welt ist, würde eine Verschärfung wahrscheinlich zu Wohlfahrtsverlusten führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Urheberrecht: Weniger Schutz ist besser für die Gesellschaft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

wolle 20. Aug 2005

Ein paar Anmerkungen zum Artikel über die Kopier-Promotion: Dass in der Studie vor allem...

Dr. Daten Klau 19. Aug 2005

Sehe gerade das weiter unten schon vor mir jemand die selbe idee hatte..

ZeroBANG 19. Aug 2005

was ist denn richtige musik nach deiner definition ok natürlich war die bemerkung etwas...

Odoaker 18. Aug 2005

a) Interessant in diesem Zusammenhang ist auch der Hinweis darauf, dass niedrigere Preise...

typhoon 18. Aug 2005

naja, da sieht man mal wieder wer hier keinen krips in der birne hat. @Chaoswind: du...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /