Abo
  • IT-Karriere:

Computerwurm befällt CNN, DaimlerChrysler und Walt Disney

Weitere Würmer und Varianten nutzen Windows-Sicherheitsleck aus

Nachdem mit Zotob.A ein erster Wurm durch das Internet geisterte, der eine Sicherheitslücke in Windows 2000 zur Verbreitung ausnutzt, folgen ihm bereits neun Varianten und ein weiterer IRC-Bot-Wurm. Die jüngsten Schädlinge sollen sich allerdings im Unterschied zur ersten Variante bereits stärker im Internet verbreitet haben. Die Würmer befielen PC-Systeme in mehreren US-Unternehmen, wie etwa CNN, DaimlerChrysler oder Walt Disney.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits die erste Zotob-Variante nutzen die anderen Ableger und der neue IRC-Bot-Wurm ein Windows-Sicherheitsleck, um Systeme mit Windows 2000 ohne Zutun des Anwenders zu infizieren, sofern diese Rechner mit dem Internet verbunden sind. Besonders Nutzer von Windows 2000 sollten daher den verfügbaren Patch für Windows 2000 umgehend einspielen.

Inhalt:
  1. Computerwurm befällt CNN, DaimlerChrysler und Walt Disney
  2. Computerwurm befällt CNN, DaimlerChrysler und Walt Disney

Der IRC-Bot-Wurm sucht über den TCP-Port 445 nach anfälligen Windows-Systemen im Internet, um sich selbsttätig per ftp-Befehl auf diesen zu installieren. Neben der Einspielung des bereitgestellten Patches kann eine Firewall helfen, sofern der betreffende Port darin gesperrt wurde.

Auf infizierten Systemen richtet der IRC-Bot-Wurm wie bereits Zotob einen ftp-Server ein, der den Port 29463 im Auge behält, um darüber andere Systeme zu infizieren. Zudem öffnet der IRC-Bot-Wurm auf Port 6667 einen Zugang zur Kommandozeile von Windows 2000, worüber sich ein Angreifer umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen kann.

Der IRC-Bot-Wurm versucht ferner, sich an einem bestimmten IRC-Kanal anzumelden. Darüber wird ein Unbefugter in die Lage versetzt, beliebige Kommandos auf einem fremden Rechner auszuführen, sofern dieser das Kennwort für diesen IRC-Kanal kennt. Der Unhold nistet sich außerdem in die Windows-Datei explorer.exe ein und trägt sich wie üblich so in die Registry ein, dass er bei jedem Neustart des Betriebssystems aktiviert wird.

Computerwurm befällt CNN, DaimlerChrysler und Walt Disney 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...

UllaDieTrulla 17. Aug 2005

Also mein XP hat keine Macken und nervt dauernd rum. Seit 4 Jahren stabil und ohne Virus...

Win2k_User 17. Aug 2005

Endlich wieder mal was los im Netz, aber was bitteschön ist ein Unholf - Eine neue Art...

Marsai 17. Aug 2005

Geht viel schneller als in Hollywood Filmen und viel unspektakulärer. Sich an...

pir187 17. Aug 2005

Ja, habe persönlich auch keine Probs. Klar, Spiele auf Arbeit schaut sich kein Chef...

frank stulle 17. Aug 2005

für leute die zu faul sind, die nullsessions in der registry zu deaktivieren: https...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /