HP Officejet 5610: Multifunktionsgerät mit FaxSpam-Filter

Automatische Dokumentenzuführung eingebaut

Mit dem Officejet 5610 kündigt HP ein Gerät an, das als Drucker, Flachbett-Scanner, Kopierer und Faxgerät arbeiten kann und vornehmlich für den Heimarbeitsbereich oder kleinere Büros gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Tintenstrahl-Druckwerk soll eine Druck- und Kopiergeschwindigkeit von bis zu 20 Seiten in Schwarz-Weiß und 13 Seiten in Farbe pro Minute erreichen und ist für ein monatliches Arbeitsvolumen von rund 1.500 Seiten ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Im Farbdruck soll dabei eine Auflösung von hochgerechnet bis zu 4.800 dpi erreicht werden. Das Multifunktionsgerät besitzt neben einigen Tasten zur Auswahl häufig benötigter Funktionen auch ein zweizeiliges Textdisplay, um den Fax- oder Kopiervorgang zu steuern.

HP Officejet 5610
HP Officejet 5610

Bei der Fax-Funktion wurde eine Filterfunktion integriert, die unerwünschte Fax-Spams stoppen soll. Dies geschieht auf Basis einer selbst definierbaren Sperrliste - zum Beispiel 0190er-Nummern werden dann identifiziert und geblockt. Das Fax arbeitet mit einem 33,6-KBit/s-Modem und verfügt über Kurzwahltasten sowie automatische Wahlwiederholung und bietet die Möglichkeit, zeitversetzt zu senden.

Der Scanner liefert eine Auflösung von 1.200 x 2.400 dpi, eine Farbtiefe von 48 Bit und beim Faxen 256 Graustufen. Verkleinerungen sind bis zu 25 Prozent, Vergrößerungen bis zu 400 Prozent möglich.

Auch in der Kopierfunktion soll das Gerät pro Minute bis zu 20 Seiten in Schwarz-Weiß und 13 Kopien in Farbe erstellen können. Die Auflösung beträgt dabei bis zu 1.200 dpi bei Schwarz-Weiß- und 2.400 dpi bei Farbkopien. In einem Arbeitsgang lassen sich bis zu 100 Kopien produzieren. Bei diesem Gerät vermisst man allerdings die sonst doch sehr verbreitete Möglichkeit, aus Speicherkarten auslesen und drucken zu können.

Dazu kommt eine integrierte automatische Dokumentenzuführung für maximal 25 Blatt. Auch bei diesem Gerät darf der Anwender Tinten-Jockey spielen. Neben der schwarzen Druckerpatrone HP 27 für 18,99 (Reichweite 220 Seiten bei 5 Prozent Flächendeckung) steckt im Gerät die HP-22-Druckpatrone (dreifarbig, 16,99 Euro, Reichweite 138 Seiten bei 15 Prozent Flächendeckung). Optional kann man auch eine 6-Farb-Tintenpatrone namens HP 58 für 24,99 Euro dazustecken. Diese bietet eine Reichweite von 125 Fotos im Format 10 x 15 cm.

Das Gerät misst 43,5 x 41,8 x 23,5 Zentimeter, soll im Oktober 2005 auf den Markt kommen und 169,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faxbesitzer 17. Aug 2005

Die "Spamfilter"-Funktion ist m. E. hier ein reines Marketing-Buzzword und nichts weiter...

Mike 17. Aug 2005

Kaum ist wohl untertrieben, z.T. werden gefakte Nummern angezeigt. Dieses Merkmal gibt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /