Abo
  • Services:

Günstiges HP-Multifunktionsgerät mit Netzwerkfunktion

HP Photosmart 2575 All-in-One für Heimbüroanwendungen

Mit dem Photosmart 2575 bringt HP ein Multifunktionsgerät auf den Markt, das sich auch in ein kleines Netzwerk einbinden lässt und so von mehreren Rechnern genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der auf Tintenstrahler-Basis arbeitende 2575er kann drucken, scannen und kopieren. Er soll pro Minute bis zu 24 Farbseiten und 30 Seiten in Schwarz-Weiß ausdrucken können und für ein Foto im Format 10 x 15 Zentimeter 27 Sekunden benötigen.

HP Photosmart 2575
HP Photosmart 2575
Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. LDB Gruppe, Berlin

Neben einem USB-2.0-Anschluss bietet das Gerät auch Leselaufwerke für Speicherkarten an und kann auch von eingesteckten USB-Sticks oder über den direkten Anschluss von Digitalkameras aus drucken. Er verarbeitet die Formate CompactFlash, Microdrive, Memory Stick und Secure Digital/MultiMedia Card. Optional kann zudem ein Bluetooth-Adapter erworben werden.

Die Auflösung wird im Farbdruck bei hochgerechnet bis zu 4.800 x 1.200 dpi und im Schwarz-Weiß-Druck mit bis zu 1.200 dpi angegeben. Die Menüsteuerung und Fotoauswahl ist über ein integriertes, 6,4 Zentimeter großes LC-Farbdisplay möglich. Darüber hinaus kann der Nutzer Videos abspielen, bestimmte Sequenzen einfrieren und anschließend ausdrucken.

Wer nicht mit dem Display arbeiten will, kann auch den Foto-Indexdruck zur Auswahl der zu druckenden Bilder nutzen. Auf dem ausgedruckten Index markiert der Anwender die Fotos, die er ausgedruckt haben möchte. Anschließend wird der Index eingescannt und nur noch Format und Anzahl der Fotos - mit oder ohne Rand - festgelegt.

Der Flachbettscanner des HP Photosmart 2575 liefert eine optische Auflösung von 2.400 x 4.800 Bildpunkten und eine Farbtiefe von 48 Bit. Die gescannten Vorlagen können dabei von 50 bis 400 Prozent skaliert werden. Beim Kopieren erreicht das Gerät nach Herstellerangaben ebenfalls eine Geschwindigkeit von bis zu 30 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und bis zu 24 Seiten in Farbe. Dabei sind bis zu 50 Kopien in einem Arbeitsgang möglich.

Standardmäßig wird der HP Photosmart 2575 mit der dreifarbigen Druckpatrone HP 343 (23,99 Euro, Reichweite 260 Seiten bei 15-prozentiger Flächendeckung) und der HP-337-Druckpatrone in Schwarz (18,99 Euro, Reichweite ca. 400 Seiten bei 5 Prozent Flächendeckung) ausgeliefert.

Optional kann man auch die HP-339-Druckpatrone in Schwarz nutzen, die einen größeren Tintentank besitzt, 28,99 Euro kostet und eine Reichweite von 450 Seiten bei 5 Prozent Flächendeckung aufweisen soll. Für den sechsfarbigen Fotoausdruck kann die schwarze Druckpatrone gegen die HP-348-Foto-Druckpatrone (23,99 Euro, Reichweite 135 Farbfotos im Format 10 x 15 cm) getauscht werden. Dem Tinten-Jockey steht auch noch die HP-100-Foto-Druckpatrone dreifarbig-grau für Schwarz-Weiß-Ausdrucke zur Auswahl.

Der HP Photosmart 2575 All-in-One soll ab Oktober 2005 zum Preis von 199,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 2,50€
  3. 5,99€
  4. 3,89€

yoomai 18. Aug 2005

Vermutlich meinen die, daß das Gerät im Netzwerk freigegeben werden kann, da die HP...

bequiet 17. Aug 2005

In dem Artikel ist ein optionaler Bluetooth Adapter erwähnt. Dieser bietet dir die...

wzbw 17. Aug 2005

Hi, wollte hier nur sagen, es geht auch anders: Ich habe einen PSC 750 (drucken scannen...

Sebastian Mendel 17. Aug 2005

18,99 Euro für 400 Seiten 28,99 Euro für 450 Seiten ???

smartie 17. Aug 2005

Ausser in der Überschrift und dem ersten allgemeinen Absatz lese ich da nix über eine...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /