• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung wirbt für Open Source

"Open Source ist herkömmlicher Software längst ebenbürtig"

Es kann sich für mittelständische Betriebe lohnen, ihre IT auf freie Software umzustellen, denn für viele Anwendungen bedarf es keiner proprietären Programme, so die Initiative "Mittelstand sicher im Internet", hinter der das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) sowie das Bundesministerium des Inneren (BMI) stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Initiative zeigt sich bemüht, der mittelständischen Wirtschaft die Ideen und Konzepte von Open Source und freier Software näher zu bringen. Angesicht von Distributoren und OSS-Dienstleistern, die Wartungs- und Supportverträge für Open-Source-Produkte anbieten, "können Unternehmen freie Software wie proprietäre Produkte einsetzen", heißt es von Seiten der Initiative. In Qualität und Sicherheit sei Open Source herkömmlicher Software längst ebenbürtig.

Oft werde Open-Source-Software als sicherer in der Nutzung eingeschätzt, doch solch pauschale Bewertungen seien problematisch, schränkt die Initiative ein: "Open-Source-Software allein stellt keinen wirksamen IT-Schutz dar, auch wenn sie strukturelle und strategische Vorteile bietet." "Mittelstand sicher im Internet" ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit und des Bundesministerium des Innern. Ihr Ziel ist es, mittelständische Unternehmen bei einer sicheren Nutzung des Internets zu unterstützen. In verständlichen Worten soll darüber informiert werden, wie sich mittelständische Unternehmen sicher und einfach gegen elektronische Viren, Würmer und Hacker-Angriffe schützen können. Die Initiative arbeitet eng mit Verbänden und Unternehmen zusammen. Sie wird fachlich durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik begleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-70%) 11,99€
  4. 23,49€

Michael - alt 20. Aug 2005

Soviele Guardians gibts gar nicht in D, die auch noch Outputmanagement brauchen..... Also...

Michael - alt 17. Aug 2005

Also Du meinst, der Wähler soll weiter bestochen werden..... Spannende Überlegung...

Melanchtor 17. Aug 2005

*g* Du vertrittst das Outsourcing für Mittelständler so vehement, dass micht die Branche...

Wilhelm Hermann 16. Aug 2005

unter dem Portal: www.gesundheitskunde.de gibt es Ansätze dies erstmalig auch innerhalb...

Otto d.O. 16. Aug 2005

Alles das gibt es für freie Betriebssysteme, einiges davon auch als freie Software (z.B...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /