• IT-Karriere:
  • Services:

Intel investiert in chinesische Unternehmen

Erste Investitionen aus 200-Millionen-Dollar-Topf

Intel hat eine Reihe von Investitionen in chinesische Unternehmen getätigt. Die Gelder stammen aus der Venture-Capital-Firma Intel Capital, die einen 200 Millionen Dollar schweren "Intel Capital China Technology Fund" verwaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten drei Investments aus dem Intel Capital China Technology Fund gingen in Technologieunternehmen. Eine ungenannte Summe investierte Intel in Chipsbrand Microelectronics, eine Designfirma für Halbleiter, in Onewave Technologies, die sich mit Techniken für Breitband-Unterhaltungsangebote beschäftigen und in Verisilicon Holdings, ein ASIC-Design-Unternehmen (Application Specific Integrated Circuit). Chipsbrand ist eine Holding der Chipsbank Technologies (Shenzhen) Co. Ltd., die Lösungen für mobile Unterhaltungselektronik und Speicher anbietet.

Intels China Technology Fund wurde vor zwei Monaten aufgelegt. Intel investierte insgesamt schon 4 Milliarden US-Dollar in rund 1.000 Unternehmen in insgesamt 30 Ländern, teilte das Unternehmen mit. 2004 investierte Intel Capital dabei mehr als 130 Millionen US-Dollar - 40 Prozent davon in Unternehmen außerhalb der USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /