• IT-Karriere:
  • Services:

Strompreiserhöhungen um bis zu 30 Prozent geplant?

ARD-Plusminus: Stromkonzerne machen teurere Emissionszertifikate verantwortlich

Laut eines Berichts von ARD-Plusminus müssen sich Endverbraucher in den nächsten Monaten auf drastische Strompreissteigerungen einstellen. Diese Prognose stellte Prof. Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gegenüber dem ARD-Wirtschaftsmagazin.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Energieexpertin, die laut ARD-Plusminus die Auswirkungen der Großhandelspreise an der Leipziger Strombörse auf die Verbraucherpreise untersucht, geht von Erhöhungen von bis zu 30 Prozent aus. "Vielleicht ist es etwas weniger, weil die direkten Preissteigerungen nicht unmittelbar oder eins zu eins umgelegt werden, aber in der Bandbreite von 25 bis 30 Prozent wäre eine Strompreissteigerung möglich", so Kemfert.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Stromkonzerne selbst sollen bislang keine konkreten Zahlen nennen. Auf Nachfrage von Plusminus habe der größte deutsche Stromversorger rwe als wichtigen Grund für künftige Erhöhungen ausdrücklich die hohen Preise für Emissionszertifikate angeführt. Die Stromerzeuger müssen diese seit Anfang des Jahres für den Ausstoß von Treibhausgasen erwerben.

Plusminus zufolge sind die Zertifikate für das laufende Jahr den Konzernen von der Bundesregierung fast vollständig kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Bundesumweltminister Jürgen Trittin kommentierte entsprechend gegenüber dem Magazin: "Wenn sie das Geschenk [...], das im Laufe der Zeit mehr wert wird, dazu benutzen, Stromkunden abzuzocken, dann ist das in der Tat ein Missbrauch der Marktmacht." Allerdings wird für die Zukunft auch eine deutliche Verknappung der bisher recht großzügig verteilten Zertifikate erwartet.

Auch der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel, CDU, soll mit zweistelligen Preissteigerungen für Strom rechnen. Eine nachvollziehbare Begründung sei für ihn aber nicht zu erkennen: "Deswegen ist das Kartellamt in der Tat aufgerufen, hier näher draufzuschauen, ob es sich nicht um einen Missbrauch von marktbeherrschender Stellung handelt", zitiert Plusminus den CDU-Politiker.

Die Plusminus-Sendung wird am Dienstag, dem 16. August 2005, um 21:55 Uhr in der ARD gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Spekulation 29. Nov 2008

Nagut Spekulation ist vielleicht das falsche Wort. Auf jedenfall meine ich, das wenn ich...

andreasm 30. Aug 2005

Vergleich mit der menschlichen Leistungsfähigkeit: Ein Schwerarbeiter hat eine...

round_1 19. Aug 2005

jnpeters! ich sehe, das du überzeugt von deiner Meinung bist, und was ich so gelesen...

Mannnitou 17. Aug 2005

Ja und, hab ich 20 Jahre mit gelebt, und mich nicht schlecht dabei gefühlt. Oder...

angelripper 16. Aug 2005

tja, leider geht das auch nicht so einfach: wenn in summe weniger verbraucht wird...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /