• IT-Karriere:
  • Services:

amaroK 1.3 integriert Wikipedia

Neue Version unterstützt auch Podcasts

Die Entwickler des KDE-Musik-Players amaroK haben ihre Software in der Version 1.3 vorgelegt, die unter anderem Inhalte der freien Enzyklopädie Wikipedia einbindet. Auch Podcasts werden nun unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

So werden zu einzelnen Titeln Informationen, z.B. über die Künstler, aus der Wikipedia eingebettet. Eine noch weitergehende Kooperation in dieser Art und Weise hatten KDE und Wikipedia auf dem LinuxTag in Karlsruhe im Juni 2005 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hannover, Köln, Leipzig, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

KDE-Musik-Player amaroK
KDE-Musik-Player amaroK
Album-Cover bindet amaroK weiterhin von Amazon ein. Um die Lizenzbedingungen des Onlinehändlers einzuhalten, werden die Grafiken fortan alle 80 Tage neu heruntergeladen. Darüber hinaus wurde die Sidebar von amaroK neu gestaltet und über KnewStuff können nun zusätzliche Scripte und Themes automatisch heruntergeladen werden. Die Engine des HelixPlayer von Real Networks wurde ebenfalls integriert.

Darüber hinaus wurde der Playlist-Browser überarbeitet und ein Modus hinzugefügt, der dynamische Playlisten nutzt. Auch wird nun die Datenbank PostgreSQL unterstützt und die Scripting-Möglichkeiten per DCOP erweitert. Mit der neuen Version können zudem Podcasts einschließlich Live-Streaming und Downloads empfangen werden.

AmaroK 1.3 alias "Airborne" steht unter amarok.kde.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. (-53%) 13,99€
  3. 15,00€
  4. 37,49€

Thomson 08. Dez 2005

Ja ne is klar. Hörmal, der ist ja auch kein Player zum abspielen von Video files...

Ihr Name: 18. Aug 2005

Klassik

Kicher 16. Aug 2005

Nein, Bürschi. Es heißt "Anorak"! (Substantive schreibt man übrigens groß.) "Heist...

zimmbi 16. Aug 2005

kann auch an der verwendeten version von xine (falls xine verwendet) liegen, vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /