Abo
  • IT-Karriere:

Internet Explorer 7: Das Logo ist fertig

Neue Bezeichnung für Microsofts kommende Browser-Version

Auch wenn die Microsoft-Entwickler noch fieberhaft am Internet Explorer 7 arbeiten, so wurde nach der ersten Beta-Version nun ein weiterer Meilenstein für den kommenden Browser gelegt: Das Logo ist fertig. Außerdem wurde die Bezeichnung für den Internet Explorer 7 modifiziert und erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Große Änderungen bringt das neue Logo für den Internet Explorer 7 im Vergleich zur Vorversion aber nicht, so dass sich nur Detailänderungen daran ausmachen lassen. So kennzeichnet das bisher bekannte, blaue "e" auch das aktuelle Logo vom Internet Explorer 7, das nun von einem goldfarbenen Schweif umkreist wird, was nach Microsoft-Lesart die neue Energie des Browsers widerspiegeln soll. Das aktuelle Logo wird unter Windows XP sowie Windows Server 2003 Verwendung finden, während für Windows Vista nochmals Änderungen daran vorgenommen werden. Denn das Internet-Explorer-Logo soll unter der kommenden Windows-Version stärker der Icon-Darstellung in Windows Vista gleichen.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Mit dem neuen Logo des Internet Explorer 7 ändert Microsoft zudem klammheimlich die Bezeichnung des Browsers. Hieß die Software bislang schlicht "Internet Explorer", so wird dem nun ein "Windows" vorangestellt, so dass der volle Name der kommenden Browser-Version "Windows Internet Explorer 7" lautet.

Internet Explorer 7: Neuer Schriftzug
Internet Explorer 7: Neuer Schriftzug

Mit dem Namenszusatz "Windows" will Microsoft deutlich machen, dass der Browser kein eigenständiges Produkt ist, sondern fest in Windows integriert ist. Etwas unklar ist aber, warum diese Namensgebung erst jetzt zum Tragen kommt, da der Internet Explorer bereits vor Jahren im Rahmen des Browser-Kriegs fester Bestandteil des Betriebssystems wurde. Die Namensänderung soll außerdem deutlich machen, dass der Internet Explorer 7 nicht mehr für MacOS X erscheinen wird, während Vorversionen des Browsers auch für Apples Betriebssystem angeboten wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

schrott 05. Sep 2005

sorry leute, aber das sieht doch scheiße aus - viel zu dunkel, oder ist das nur bei mir...

Feeela 02. Sep 2005

Allerdings gibts im Gegensatz zu Opera und sonstigen Mozilla-basierten Browsern noch...

c.b. 16. Aug 2005

Mahlzeit... Ich kann mir nicht helfen (geht nicht...*g*), aber ich werde das Gefühl nicht...

Missingno. 15. Aug 2005

... sind auch nicht schlecht. ;)


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /