Abo
  • Services:

Internet Explorer 7: Das Logo ist fertig

Neue Bezeichnung für Microsofts kommende Browser-Version

Auch wenn die Microsoft-Entwickler noch fieberhaft am Internet Explorer 7 arbeiten, so wurde nach der ersten Beta-Version nun ein weiterer Meilenstein für den kommenden Browser gelegt: Das Logo ist fertig. Außerdem wurde die Bezeichnung für den Internet Explorer 7 modifiziert und erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Große Änderungen bringt das neue Logo für den Internet Explorer 7 im Vergleich zur Vorversion aber nicht, so dass sich nur Detailänderungen daran ausmachen lassen. So kennzeichnet das bisher bekannte, blaue "e" auch das aktuelle Logo vom Internet Explorer 7, das nun von einem goldfarbenen Schweif umkreist wird, was nach Microsoft-Lesart die neue Energie des Browsers widerspiegeln soll. Das aktuelle Logo wird unter Windows XP sowie Windows Server 2003 Verwendung finden, während für Windows Vista nochmals Änderungen daran vorgenommen werden. Denn das Internet-Explorer-Logo soll unter der kommenden Windows-Version stärker der Icon-Darstellung in Windows Vista gleichen.

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. Electric Paper Evaluationssysteme GmbH, Lüneburg

Mit dem neuen Logo des Internet Explorer 7 ändert Microsoft zudem klammheimlich die Bezeichnung des Browsers. Hieß die Software bislang schlicht "Internet Explorer", so wird dem nun ein "Windows" vorangestellt, so dass der volle Name der kommenden Browser-Version "Windows Internet Explorer 7" lautet.

Internet Explorer 7: Neuer Schriftzug
Internet Explorer 7: Neuer Schriftzug

Mit dem Namenszusatz "Windows" will Microsoft deutlich machen, dass der Browser kein eigenständiges Produkt ist, sondern fest in Windows integriert ist. Etwas unklar ist aber, warum diese Namensgebung erst jetzt zum Tragen kommt, da der Internet Explorer bereits vor Jahren im Rahmen des Browser-Kriegs fester Bestandteil des Betriebssystems wurde. Die Namensänderung soll außerdem deutlich machen, dass der Internet Explorer 7 nicht mehr für MacOS X erscheinen wird, während Vorversionen des Browsers auch für Apples Betriebssystem angeboten wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 12,49€
  3. 46,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

schrott 05. Sep 2005

sorry leute, aber das sieht doch scheiße aus - viel zu dunkel, oder ist das nur bei mir...

Feeela 02. Sep 2005

Allerdings gibts im Gegensatz zu Opera und sonstigen Mozilla-basierten Browsern noch...

c.b. 16. Aug 2005

Mahlzeit... Ich kann mir nicht helfen (geht nicht...*g*), aber ich werde das Gefühl nicht...

Missingno. 15. Aug 2005

... sind auch nicht schlecht. ;)


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /