Abo
  • IT-Karriere:

Arbeiten an neuer Gecko-Engine schreiten voran

Feinschliff an Gecko 1.8 hat begonnen

Das Mozilla-Team hat die Grundlage dafür gelegt, die kommende Rendering-Engine Gecko 1.8 fertig zu bekommen, indem keine Neuerungen mehr daran vorgenommen werden. Stattdessen wird man sich auf Fehlerbehebung der Rendering Engine konzentrieren, die etwa in Firefox und Thunderbird eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kommende Rendering Engine Gecko 1.8 wird für die Darstellung von HTML-Inhalten in Firefox 1.5, Thunderbird 1.5 und Camino 1.0 verwendet werden. Da die Entwicklung an der Web-Suite Mozilla von der Mozilla-Stiftung nicht mehr fortgeführt wird, haben sich Entwickler zusammengetan, um die Mozilla-Suite weiter zu pflegen. Unter dem Projektnamen SeaMonkey soll eine neue Browser-Suite auf Basis von Gecko 1.8 entstehen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. AKDB, Regensburg

Neben kleineren Verbesserungen an Gecko 1.8 wurde die Anzeige von DHTML-Inhalten beschleunigt. Zudem wird Gecko in der kommenden Version das Netscape Plugin Application Program Interface (NAPI) unterstützen, an dem auch Apple, Opera, Sun und Macromedia beteiligt sind.

Durch den Beginn der abschließenden Arbeiten an Gecko 1.8 wurde ein Zweig für Gecko 1.9 eröffnet. Für diese Version der Rendering Engine will man das System für die Grafikverarbeitung komplett überarbeiten und dann die Grafikbibliothek Cairo verwenden. Darüber hinaus sind weitere Neuerungen geplant, um die Rendering Engine zu beschleunigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

nemesis 27. Aug 2005

Siehe meinen post, die sammeln sich halt mit der Zeit an. Mitschuld ist wohl auch das...

andreasm 15. Aug 2005

Ich denke mir, dass die ganzen Mozilla-Server wohl auch Geld kosten, oder? Ich glaube...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /