Arbeiten an neuer Gecko-Engine schreiten voran

Feinschliff an Gecko 1.8 hat begonnen

Das Mozilla-Team hat die Grundlage dafür gelegt, die kommende Rendering-Engine Gecko 1.8 fertig zu bekommen, indem keine Neuerungen mehr daran vorgenommen werden. Stattdessen wird man sich auf Fehlerbehebung der Rendering Engine konzentrieren, die etwa in Firefox und Thunderbird eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kommende Rendering Engine Gecko 1.8 wird für die Darstellung von HTML-Inhalten in Firefox 1.5, Thunderbird 1.5 und Camino 1.0 verwendet werden. Da die Entwicklung an der Web-Suite Mozilla von der Mozilla-Stiftung nicht mehr fortgeführt wird, haben sich Entwickler zusammengetan, um die Mozilla-Suite weiter zu pflegen. Unter dem Projektnamen SeaMonkey soll eine neue Browser-Suite auf Basis von Gecko 1.8 entstehen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Neben kleineren Verbesserungen an Gecko 1.8 wurde die Anzeige von DHTML-Inhalten beschleunigt. Zudem wird Gecko in der kommenden Version das Netscape Plugin Application Program Interface (NAPI) unterstützen, an dem auch Apple, Opera, Sun und Macromedia beteiligt sind.

Durch den Beginn der abschließenden Arbeiten an Gecko 1.8 wurde ein Zweig für Gecko 1.9 eröffnet. Für diese Version der Rendering Engine will man das System für die Grafikverarbeitung komplett überarbeiten und dann die Grafikbibliothek Cairo verwenden. Darüber hinaus sind weitere Neuerungen geplant, um die Rendering Engine zu beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

nemesis 27. Aug 2005

Siehe meinen post, die sammeln sich halt mit der Zeit an. Mitschuld ist wohl auch das...

andreasm 15. Aug 2005

Ich denke mir, dass die ganzen Mozilla-Server wohl auch Geld kosten, oder? Ich glaube...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /