Abo
  • IT-Karriere:

Appeal: Die Zukunft des Desktops aus Sicht von KDE

Neues Wiki zeigt neue Ideen für den Desktop

Das KDE-Team hat mit Appeal ein Inkubator-Projekt gestartet, das die einzelnen, zukunftsorientierten Entwicklungen für den KDE-Desktop zusammenfasst. So gibt die Projektseite einen Ausblick auf das, was vielleicht mit KDE 4 in optischer, aber auch konzeptioneller Hinsicht zu erwarten ist.

Artikel veröffentlicht am ,

So findet sich auf der Seite unter anderem auch das Projekt Plasma wieder, das den Desktop neu erfinden will. Die bisher einzelnen Desktop-Komponenten Kicker (Panel), SuperKaramba (Widgets) und Kdesktop soll Plasma zusammenführen und die Art und Weise, wie Nutzer mit ihrem Desktop arbeiten, von Grund auf verändern. Noch arbeiten die Entwickler an den grundlegenden Funktionen sowie der Portierung der KDE-Bibliotheken auf Qt 4, so dass von Plasma noch nichts zu sehen ist.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Appeal: Video im Vordergrund, Anwendungen im Hintergrund
Appeal: Video im Vordergrund, Anwendungen im Hintergrund
Etwas konkreter, wenn auch weniger einschneidend sind die Pläne für ein neues Set von Icons, die im Rahmen des Projekts Oxygen entstehen. Diese sollen mit Animationen und neuen Merkmalen aufwarten, um so die Benutzbarkeit, aber auch das Aussehen von KDE zu verbessern. Realisiert werden die neuen Icons als Vektor-Grafiken im SVG-Format, erste Vorschläge sind schon zu betrachten.

Tenor soll eine kontextbasierte Suche auf den Desktop bringen. Die "Contextual Linkage Engine" (CLE) sammelt und speichert dazu Metadaten, Volltext-Indizes, Verbindungen und kontextabhängige Beziehungen zwischen Informationen, um Nutzern so einen schnellen Zugriff auf zusammenhängende Informationen zu erlauben.

Appeal: Video läuft im Hintergrund weiter
Appeal: Video läuft im Hintergrund weiter
Vor allem auf Äußerlichkeiten setzt Coolness, das mit Transparenz spielt und zeigt, wie durchaus sinnvoll diese eingesetzt werden kann. Coolness zeigt, wie Fenster in den Hintergrund treten und seicht hin zu einer Transparenz verblassen (Video, 924 KByte). Leicht anders machen sich diese Transparenzeffekte "Exposite NG" (Video, 886 KByte) zunutze, das die durchsichtigen Fenster seitlich aus dem Bildschirm schiebt. Für neu gestartete Applikationen hält Coolness spezielle Effekte bereit, mit denen diese in der Taskleiste stärker auffallen sollten Video.

Zu einigen der Coolness-Ideen stehen entsprechende Videos zum Download bereit, mit denen diese konkret fassbar werden.

Appeal: Seitlich wegbewegende Fenster
Appeal: Seitlich wegbewegende Fenster
Appeal selbst versteht sich als ein lebendes Experiment und will neue Ideen für den KDE-Desktop in Form eines Wiki sammeln, erläutern und veranschaulichen - ein Platz, um neue Ideen auszuprobieren. Ob diese in künftige KDE-Versionen einfließen, wird sich zeigen, in jedem Fall zeigt das KDE-Projekt mit Appeal einen offenen Ansatz zur Diskussion neuer Ideen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,99€
  3. 2,19€
  4. 32,99€

Tritop 16. Aug 2005

http://www.get-e.org/Screenshots/User_Submitted/index.html

Maverik 15. Aug 2005

Hm, ich stelle mir vor das wird dann ähnlich aussehen wie die animierten Logos auf den...

Maverik 15. Aug 2005

genau, bekomme schon kopfschmerzen vom screenshot. ist das überhaupt gesund für die...

Maverik 15. Aug 2005

egal wie es grafisch aussieht. wenn es einfach ist und den user das denken erspart...

Chaoswind 15. Aug 2005

Dafuer gibt es mir dann doch wieder zu viel das mich an KDE bindet. Ohne Konqueror, die...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /