Abo
  • Services:

Google scannt vorerst keine geschützten Bücher mehr

Verlage können Bücher aus dem Index von Google Print ausschließen

Google reagiert auf Kritik an seinem Ende 2004 gestarteten Dienst Google Print, der es erlaubt, auch innerhalb von Büchern zu suchen. Dazu begann Google, die entsprechenden Bücher zu scannen, um sie in den eigenen Suchindex aufzunehmen. Nun macht der Suchmaschinenbetreiber aber einen Schritt zurück und stellt das Scannen von urheberrechtlich geschützten Büchern ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Google scannt die Bücher diverser öffentlicher Bibliotheken, um so auch Bücher in seinem Index zu erfassen, die nicht mehr gedruckt werden. Seit März 2005 bindet Google Bücher in seine Suche ein. Teilnehmer von Googles Publisher Program können jetzt bei Google eine Liste ihrer Bücher hinterlegen.

Stellenmarkt
  1. Techem GmbH, Eschborn
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Sollte Google diese Bücher dann in einer Bibliothek scannen, werden diese automatisch dem jeweiligen Konto zugeordnet, so dass potenziell kaufwillige Nutzer zu den Webseiten der Verlage geleitet werden. Zudem profitieren die Verlage von den Werbeumsätzen, die Google auf den zu den Büchern gehörenden Seiten erzielt.

Wer an dem Programm nicht teilnimmt, kann Google nun immerhin anzeigen, welche Bücher nicht eingescannt werden sollen. Um der Öffentlichkeit aber Zeit zu geben, sich mit diesen neuen Optionen auseinander zu setzen und auf die Kritik am Dienst reagieren zu können, stellt Google das Scannen von Büchern bis November 2005 ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /