• IT-Karriere:
  • Services:

Zu langsam: Apple erhält kein Patent für iPod-Oberfläche

Microsofts Patent wurde früher eingereicht

Das US-Patentamt hat Apples Patentantrag für die iPod-Bedienoberfläche abgelehnt, weil Microsoft wohl bereits zuvor eine vergleichbare Patentschrift eingereicht hatte, berichtet die Zeitung Seattle Post Intelligencer. Die Patentanträge der beiden Rivalen erreichten das Patentamt jeweils erst nach Markteinführung von Apples mobilem Musik-Player iPod.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die US-amerikanische Tageszeitung Seattle Post Intelligencer berichtet, hatte Apple in den vergangenen Tagen die Nachricht vom US-Patentamt erhalten, dass der Patentantrag vom 28. Oktober 2002 abgelehnt wurde. Apple wollte sich damit mehrere Aspekte der iPod-Bedienoberfläche schützen lassen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Wie die Zeitung weiter berichtet, soll der Grund für die Zurückweisung des Patentantrags sein, dass Apples Erzrivale Microsoft eine vergleichbare Patentschrift bereits vor Apple eingereicht habe. Im Zuge dessen wird ein von Microsoft-Mitarbeiter John Platt eingereichtes Patent genannt, das eine automatische Erzeugung von Wiedergabelisten beschreibt. Unklar ist in diesem Zusammenhang, inwiefern dies mit dem Patentantrag von Apple kollidiert, der die Art der iPod-Bedienung in den Mittelpunkt rückt.

Beide Patentanträge gingen erst beim Patentamt ein, nachdem Apples iPod auf dem Markt war. Allem Anschein nach plant Apple, gegen eine mögliche Patenterteilung an Microsoft vorgehen zu wollen. So zitiert Seattle Post Intelligencer eine Apple-Sprecherin, die darauf aufmerksam macht, dass der iPod bereits vor dem Patentantrag von Microsoft auf dem Markt war und damit die älteren Rechte habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Uki 23. Jul 2006

Meine Rede, iPods sind in Sachen Qualität kaum zu übertreffen. Die Leute die sich...

oni69 18. Aug 2005

Wie ich hier gefunden habe: http://www.macsibbern.de/content/view/37/38/ könnten das auch...

pixel2 15. Aug 2005

nur in europa nicht. in den usa schon - wie man wiedermal sieht ;-)

NN 14. Aug 2005

Im Grunde genommen ja, aber ich glaube solang du den Patentantrag nciht gestellt hast...

andreasm 13. Aug 2005

einfach nur noch lachhaft, was da überm großen Teich so abgeht....


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /