Abo
  • IT-Karriere:

Second-Person-Shooter - Sich selbst erschießen

Kunstprojekt zeigt Spieler-Avatar aus den Augen des Gegners

Der sich auch als Komponist und Medientheoretiker beschreibende selbstständige Software-Entwickler Julian Oliver spielt im Rahmen eines Kunstprojekts mit der Beobachterperspektive. Während man bei einem First-Person-Shooter in der Ich-Perspektive aktiv ist, verdreht Oliver dies mit seinem Second-Person-Shooter und stellt eine Beziehung zwischen den Gegnern her - das Ziel des Spiels ist es, "sich selbst abzuknallen, um zu leben".

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot
Screenshot
Das Ungewöhnliche an der Idee von Julian ist, dass man zwar seine virtuelle Verkörperung selbst steuert, diese aber aus den Augen des vom Computer gesteuerten Gegners sieht, der seinerseits versucht, einen zu erwischen. Wird der Bot beschossen, rennt er weg, bleibt aber mitunter hängen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Sindelfingen
  2. Hays AG, Mannheim

Die Steuerung der mit Blender erstellten, grafisch sehr einfachen Demo ist nicht gerade einfach - insbesondere wenn man sich nicht im Sichtbereich des Bots befindet. Das hat auch Julian scherzhaft eingestanden: "[...] und zu meiner großen Belustigung ist es komplett und absolut nervig".

Screenshot
Screenshot
Den nicht sonderlich guten Bot sieht der Entwickler nur als Platzhalter für einen Zweispieler-Modus, an dem er gerade arbeitet. Der Bot selbst soll auch noch verbessert werden, solbald der Zweispieler-Prototyp fertig ist.

Die Einspieler-Demo des Second-Person-Shooters findet sich für Linux und Windows auf selectparks.net, einer von Oliver entwickelten Community-Website für Spiele von Künstlern. Eine MacOS-X-Version wird vermutlich noch folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Matt_ 16. Aug 2005

Ich sehe gerade AkteX auf Kabel1 und mir wird nun klar woher der Autor die Idee für das...

456 15. Aug 2005

nach ein paar bierchen und in guter gesellschaft macht das sicher spass wie nix

15 15. Aug 2005

es gibt auch "alle-gegen-alle"-spiele

TheSeek2k5 14. Aug 2005

Trotz der zweifelsohne bescheidenen Deutschkenntnisse des Threaderstellers hat er recht...

Herrmann 13. Aug 2005

Ich finde die Spielidee nicht schlecht. Ist mal was anderes. Obwohl es hier und da noch...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

      •  /