Abo
  • Services:

Second-Person-Shooter - Sich selbst erschießen

Kunstprojekt zeigt Spieler-Avatar aus den Augen des Gegners

Der sich auch als Komponist und Medientheoretiker beschreibende selbstständige Software-Entwickler Julian Oliver spielt im Rahmen eines Kunstprojekts mit der Beobachterperspektive. Während man bei einem First-Person-Shooter in der Ich-Perspektive aktiv ist, verdreht Oliver dies mit seinem Second-Person-Shooter und stellt eine Beziehung zwischen den Gegnern her - das Ziel des Spiels ist es, "sich selbst abzuknallen, um zu leben".

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot
Screenshot
Das Ungewöhnliche an der Idee von Julian ist, dass man zwar seine virtuelle Verkörperung selbst steuert, diese aber aus den Augen des vom Computer gesteuerten Gegners sieht, der seinerseits versucht, einen zu erwischen. Wird der Bot beschossen, rennt er weg, bleibt aber mitunter hängen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Die Steuerung der mit Blender erstellten, grafisch sehr einfachen Demo ist nicht gerade einfach - insbesondere wenn man sich nicht im Sichtbereich des Bots befindet. Das hat auch Julian scherzhaft eingestanden: "[...] und zu meiner großen Belustigung ist es komplett und absolut nervig".

Screenshot
Screenshot
Den nicht sonderlich guten Bot sieht der Entwickler nur als Platzhalter für einen Zweispieler-Modus, an dem er gerade arbeitet. Der Bot selbst soll auch noch verbessert werden, solbald der Zweispieler-Prototyp fertig ist.

Die Einspieler-Demo des Second-Person-Shooters findet sich für Linux und Windows auf selectparks.net, einer von Oliver entwickelten Community-Website für Spiele von Künstlern. Eine MacOS-X-Version wird vermutlich noch folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Matt_ 16. Aug 2005

Ich sehe gerade AkteX auf Kabel1 und mir wird nun klar woher der Autor die Idee für das...

456 15. Aug 2005

nach ein paar bierchen und in guter gesellschaft macht das sicher spass wie nix

15 15. Aug 2005

es gibt auch "alle-gegen-alle"-spiele

TheSeek2k5 14. Aug 2005

Trotz der zweifelsohne bescheidenen Deutschkenntnisse des Threaderstellers hat er recht...

Herrmann 13. Aug 2005

Ich finde die Spielidee nicht schlecht. Ist mal was anderes. Obwohl es hier und da noch...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

    •  /