Abo
  • IT-Karriere:

Deutlich mehr Jobs für Computerfachleute

Auswertung von Stellenanzeigen zeigt Zuwachs von 27 Prozent

Die Zahl der freien IT-Stellen ist von Januar bis Juli 2005 um 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, berichtet die Computerwoche in ihrer Ausgabe 32/2005 unter Berufung auf eine aktuelle Analyse von Adecco, bei der IT-Jobangebote in über 40 Zeitungen ausgewertet wurden. In den ersten sieben Monaten 2005 wurden 12.154 Spezialisten gesucht - im selben Zeitraum des Vorjahres waren es nur 9.605.

Artikel veröffentlicht am ,

Die meisten Stellen werden nach wie vor von Beratungs- und Softwarefirmen angeboten. Mit 3.616 Offerten ist dies fast ein Drittel der Stellen. Mehr IT-Posten besetzen laut der Analyse auch die Maschinen- und Fahrzeugbauer, die Verlage, die Elektronik- und Telekommunikationsbranche, meldet das Blatt. Deutlich - wenn auch auf geringem Niveau - gestiegen sei das Angebot in der Luft- und Raumfahrtindustrie von elf auf 108 freie Stellen.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen

Auch Zeitarbeitsfirmen haben größeren Bedarf an Computerfachleuten: Die Zahl der IT-Offerten stieg von 264 auf 419. Weniger gute Nachrichten kommen hingegen aus dem öffentlichen Dienst. Hier ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Allerdings auf hohem Niveau, denn mit 1.200 Stellen gehört der öffentliche Dienst nach den IT-Dienstleistern zu den größten IT-Neueinstellern.

Eine Flaute hingegen herrsche derzeit in der Konsumgüterindustrie, bei den Finanzdienstleistern sowie der Chemiewirtschaft. Sie haben weniger Interesse an Computerfachleuten als 2004.

Laut Computerwoche zeigt die Analyse der Stellenangebote auch starke inhaltliche Veränderungen. Besonders auffallend sei der Zuwachs in den Bereichen Internet/Online und Anwendungsentwicklung um jeweils fast 100 Prozent. Auch Anwendungsentwickler, Verkäufer, Datenbank- sowie Systemspezialisten stießen bei der Jobsuche in den ersten sieben Monaten 2005 auf mehr Angebote als im Vorjahreszeitraum.

Trendthemen wie Content-Management, XML und Sicherheit spiegeln sich in einer steigenden Zahl an Job-Offerten wider, aber auch hier auf sehr niedrigem Niveau: Von Januar bis Ende Juli hat sich die Zahl der Jobs für Content-Manager, XML-Spezialisten und Sicherheitsexperten auf jeweils rund 30 verdreifacht. Bei Java-Experten stiegen sie von zwei auf 24 Offerten. Bei Website-Quality-Managern hat sich die Zahl der freien Stellen von 31 auf 56 fast verdoppelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 3,40€
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€

wilhelm tell 27. Aug 2005

Nur nicht unterkriegen lassen. Meine Kommilitonen und ich haben nach dem FH-Studium alle...

alibaba 27. Aug 2005

Kenne ich einen ähnlichen Fall: - kfm. Ausbildung in einer kleinen Gemeinde - keine...

derArbeitslose 13. Aug 2005

Hab natürlich im Aufbauost investiert. Bin Firmenteilhaber an einem Webdesignbüro in...

0x07F 13. Aug 2005

Erste Sache: Komme aus Österreich und die Lage ist in Wirklich auch nicht besser, die...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /