• IT-Karriere:
  • Services:

DSL lässt United Internet jubeln

Umsatz klettert im ersten Halbjahr 2005 um 40,5 Prozent auf 335,4 Millionen Euro

Um rund 40,5 Prozent auf 335,4 Millionen Euro konnte die United Internet AG im 1. Halbjahr 2005 ihren Umsatz steigern. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) im Konzern legte um 23,2 Prozent auf 45,7 Millionen Euro zu. Vor allem das Thema DSL ist dabei für das Wachstum von United Internet verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) stieg um 0,7 Prozent auf 55,6 Millionen Euro, nur der operative Cashflow lag mit 39,5 Millionen Euro leicht unter dem Wert des Vorjahres von 40,4 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring

Zum 30. Juni 2005 verzeichnete United Internet 3,94 Millionen Kundenverträge, ein Zuwachs von 790.000 in den letzten zwölf Monaten. Die hohe Nachfrage nach Breitband-Zugängen sei unverändert ein entscheidender Wachstumsfaktor, so United-Internet-Chef Ralph Dommermuth. Die Zahl der DSL-Kunden konnte im Vergleich zum 30. Juni 2004 um 515.000 auf 1,34 Millionen gesteigert werden, allein im zweiten Quartal 2005 kamen 190.000 DSL-Kunden hinzu.

Auch VoIP stoße auf eine starke Nachfrage. Aktuell fallen ein Jahr nach dem Start des Dienstes rund 100 Millionen Minuten im Monat bei United Internet an.

Neben dem Zugangsgeschäft habe aber auch der Bereich Webhosting zugelegt, vor allem im Ausland. Zum 30. Juni 2005 hatte United Internet im Bereich Webhosting 1,93 Millionen Abonnements gegenüber 1,66 Millionen ein Jahr zuvor. Davon entfallen 490.000 auf das Auslandsgeschäft, das zum 1. Halbjahr 2004 nur 280.000 Verträge zählte.

Im Produktgeschäft - dem Kerngeschäft von United Internet - wurde mit den Marken GMX, 1&1 und Schlund+Partner der Umsatz von 167,1 Millionen Euro auf 245,0 Millionen Euro verbessert. Das Ergebnis (EBITDA) lag mit 48,0 Millionen Euro hinter dem Wert des Vorjahres, als man ein EBITDA von 51,8 Millionen Euro erzielte. Das EBT verbesserte sich derweil von 40,2 Millionen Euro auf 41,0 Millionen Euro.

Das Segment Online Marketing konnte ebenfalls deutlich zulegen und verzeichnete hohe Wachstumsraten. Der Umsatz stieg um über 63 Prozent von 28,0 Millionen Euro auf 45,8 Millionen Euro, das EBITDA verbesserte sich von 1,4 Millionen Euro auf 3,1 Millionen Euro und das EBT von -0,8 Millionen Euro auf 3,1 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Outsourcing legte von 43,7 auf 44,6 Millionen Euro nur leicht zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Morpeheus 15. Aug 2005

Seit Anfang des Jahres bei GMX und 80 Stunden inkl. , auf die Flat werde ich auch immer...

Franky 12. Aug 2005

Hallo ich habe diesen Monat aus Protest ca80-100GB gezogen! mal sehen was die machen...

Richard Kaufmann 12. Aug 2005

Soso. Umsatz verdoppelt aber Gewinn nicht gesteigert und Cashflow rückläufig? Schein als...

Dr. Mabuse 12. Aug 2005

Die in einem bestimmten Zeitraum durch die Geschäftstätigkeit erwirtschafteten liquiden...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /