• IT-Karriere:
  • Services:

Walkman-Handy W800i von Sony Ericsson kommt

Tri-Band-Handy mit 2-Megapixel-Kamera und 512-MByte-Speicherkarte

Für den 12. August 2005 hat Sony Ericsson die Verfügbarkeit des ersten Walkman-Handys W800i für Deutschland bekannt gegeben. Damit will der Hersteller Mobiltelefon und Musik-Player in einem Gerät vereinen und verspricht für die Musikwiedergabe eine Akkulaufzeit von 15 Stunden, die sich bei ausgeschalteten Handy-Funktionen auf 30 Stunden erhöhen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

W800i
W800i
Die Musikfunktionen im Sony Ericsson W800i verstehen die Formate MP3 sowie AAC und spielen Daten von einer Speicherkarte des Typs Memory Stick Duo Pro ab. Ein Memory Stick Duo Pro mit 512 MByte Kapazität liegt dem Gerät bei, um bis zu 150 Musiktitel oder rund 10 CDs ablegen zu können, verspricht der Hersteller.

Inhalt:
  1. Walkman-Handy W800i von Sony Ericsson kommt
  2. Walkman-Handy W800i von Sony Ericsson kommt

W800i
W800i
Neben dem Stereo-Headset gehört auch PC-Software zur Musikkonvertierung zum Lieferumfang des Handys. Die Disk2Phone-Software überträgt Musik-CDs via PC auf das Mobiltelefon und erlaubt die Verwaltung von Musikdateien auf dem Rechner. Nach Angaben des Herstellers ist die Bedienoberfläche von Music-Player, Handy und Digitalkamera aufeinander abgestimmt, um die Komponenten leicht zu bedienen.

Der Kopfhöreranschluss des W800i ist ein proprietärer Anschluss, so dass sich handelsübliche Kopfhörer nur per Adapter mit dem Walkman-Handy verbinden lassen. Das mitgelieferte Stereo-Headset ist so ein Adapter, denn es besteht aus zwei Teilen und bringt eine separate Kabelverbindung zu dem Walkman-Handy, an deren Ende sich eine 3,5-mm-Buchse befindet, um daran beliebige Kopfhörer anschließen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Walkman-Handy W800i von Sony Ericsson kommt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

cAsUaL 11. Jan 2006

das handy ist einfach nur geil.... lade denn akku alle 2-4 tage auf weil ich halt viel...

Leseratte 18. Aug 2005

Nur das die Überarbeitung am 11.08.2005 um 13:47 stattfand, und die von mir beantwortete...

GRiNSER 12. Aug 2005

naja, hätte ja gerundet auch sein können - aber jetz ist es so ziemlich perfekt :)

Tidus 12. Aug 2005

ääääähm nur no am rande, dass n91 wird sehr wahrscheinlich mit einem empfohlenen...

Tobias 12. Aug 2005

Ja, AAC ist durchaus interessant und soll auch besonders bei geringen Bitraten noch sehr...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /