E-Mail-Client für PlayStation Portable?

Für Sony stehen Video- und Sprachkommunikation im Vordergund

Mit einem Firmware-Update hat Sony Computer Entertainment der PlayStation Portable (PSP) kürzlich bereits einen Webbrowser spendiert. Nun verriet Izumi Kawanishi, der Software-Entwicklungsleiter des Herstellers, gegenüber dem japanischen Magazin Famitsu die weiteren Pläne für die PSP - unter anderem denke man auch über einen E-Mail-Client nach.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktueller PSP-Browser mit Eingabehilfe
Aktueller PSP-Browser mit Eingabehilfe
Künftige Firmware-Updates sollen es der PSP ermöglichen, per Internet angebotene Videos auch direkt zu streamen und nicht erst per PC herunterladen und auf einen ins Handheld einzusteckenden Memory-Stick Pro Duo speichern zu müssen. Bezahlinhalte sollen mittels eines geplanten Rechteverwaltungssystems in Zukunft sicher distribuiert werden können, was in Bezug auf Sonys eigene Pläne mit dem PSP-zentrierten Video-Download-Dienst Portable TV allerdings wenig überrascht.

Stellenmarkt
  1. Support Mitarbeiter (m/w/d) für eigenentwickelte Agentursoftware
    Raven51 AG, Frankfurt am Main
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Golem.de auf der PSP
Golem.de auf der PSP
Der Webbrowser der PSP soll in Zukunft eine wichtige Rolle auch in Spielen haben, so könnte Kawanishi zufolge ein Spiel pausiert und mittendrin per Browser um Spielinhalte erweitert werden. Neben der geplanten Funktionserweiterung des Browsers erwägt Sony gerade die Integration eines E-Mail-Systems. Dazu denke man aber über das fundamentale Konzept der E-Mail nach, wie Gamespot den von Famitsu interviewten Kawanishi zitiert. "Wir denken, es könnte großartig sein, wenn die Menschen per Video und Sprache kommunizieren", so der Sony-Manager.

Auch Formularfelder funktionieren
Auch Formularfelder funktionieren
Eine Texteingabe auf der PSP ist bisher nur über eine auf dem Bildschirm eingeblendete Tastatur mit Hilfe der Steuertasten möglich. Zumindest technisch sollte es aber auch keine Hürde darstellen, eine kleine Tastatur für die normale Texteingabe zu entwickeln oder schlicht eine normale PC-Tastatur zu nutzen, schließlich verfügt das Gerät über eine USB-2.0-Schnittstelle.

Dem Thema Sicherheit will sich Sony Computer Entertainment auch widmen, auch wenn Viren oder Würmer in der PSP weniger Schaden anrichten können. Da jedoch nichts komplett sicher sei, versuche man für Gegenmaßnahmen zu sorgen, sobald Schädlinge für das Spiele-Handheld erscheinen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Webbrowser ist seit der Firmware 2.0 fester Bestandteil der PSP. Während die Firmware für die japanische Version des Geräts bereits verfügbar ist, soll sie erst ab dem 12. August 2005 auch für die US-Hardware zum Download bereitstehen. Die mehrsprachige Firmware kann per PC oder direkt mit der PSP aus dem Internet heruntergeladen werden, sofern diese per WLAN ins Netz eingebunden ist. Die in Europa ab 1. September 2005 ausgelieferte PSP wird den Browser bereits enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Missingno. 15. Aug 2005

Und dass ein Webbrowser/eMail-Client nicht zum OS gehören sollte wissen wir spätestens...

Pre@cher 12. Aug 2005

das sagt Sony doch genau aus dem Grund, weil dann die Kleinen meinen, wenn sie das...

The Howler 12. Aug 2005

Seit nunmehr 11Jahren setzte ich wöchentlich über 10Stunden ehrenamtlich in einem...

adba 12. Aug 2005

Wie währs mit einer Berührungsempfindlichen Folie die man auf das Display des PSPs kleben...

res 11. Aug 2005

Du sprichst vom "popiligen" PSP-Display und nennst dann den Gizmondo? Das kleine Ding...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /