• IT-Karriere:
  • Services:

Hollywood zuliebe: Mehr Kopierschutzmechanismen für Blu-ray

Blu-ray Disc Association versucht, HD-DVD zu übertrumpfen

Mit einem schon für den Konkurrenten HD-DVD vorgesehenen Rechteverwaltungssystem und einem zusätzlichen Kopierschutzverfahren wollen die Blu-ray-Befürworter ihren DVD-Nachfolger-Standard attraktiver für die Filmindustrie machen. Wie die Blu-ray Disc Association (BDA) mitteilte, soll dadurch das bisher umfassendste Kopierschutz- und Rechtemanagement-System für einen optischen Datenträger geboten werden - wie es heißt, ohne den Kunden einzuschränken.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Blu-ray Kopierschutz sieht drei Komponenten vor: Das schon für die HD-DVD geplante Advanced Access Content System (AACS) soll es Kunden ermöglichen, wohlgemerkt nur wenn der Inhalteanbieter dies erlaubt, die erworbenen Inhalte im eigenen Netzwerk und nach Konvertierung auf verschiedenen Endgeräten betrachten zu können. Für die so erstellten erlaubten Kopien sollen bestehende Rechteverwaltungssysteme unterstützt werden. Die Adoption von AACS muss noch endgültig beschlossen werden, laut BDA müssen noch die finalen Spezifikationen und Lizenzbedingungen abgesegnet werden.

Stellenmarkt
  1. Gameforge AG, Karlsruhe
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die zweite Komponente nennt sich "ROM Mark", eine bei der BD-ROM-Produktion angeblich unsichtbar und unfälschbar aufgebrachte Markierung. Ohne diese Identifikationsmarkierung sollen etwa Filme, Musik und Spiele von BD-ROM-Medien nicht abgespielt werden können. Mit dieser Maßnahme will die BDA vor allem der professionellen unerlaubten Vervielfältigung einen Riegel vorschieben. Das nötige Mastering-Equipment soll nur Blu-ray-Lizenznehmern zur Verfügung stehen.

Die dritte und wohl am stärksten eingreifende Komponente namens BD+ berücksichtigt die Firmware-Neuprogrammierung von Blu-ray-Playern, womit nicht nur Sicherheitslücken geschlossen, sondern auch gehackte Firmware-Versionen beseitigt werden können. BD+ betrifft nur Player, die "angegriffen" wurden, wie es die BDA ausdrückt, nicht jedoch solche, die nur "anfällig" für Firmware-Hacks, aber nicht betroffen sind und weiterhin "ordnungsgemäß funktionieren".

Eine ähnliche Technik will Sony einsetzen, um die Firmware für das Spiele-Handheld PlayStation Portable in Zukunft auch mittels Spiele-UMDs zu aktualisieren. Fragt sich, ob schon das Deaktivieren der wenig geliebten Regional-Codes als Hack gesehen wird und wer die Verantwortung für eine fehlgeschlagene Neuprogrammierung der Blu-ray-Player übernimmt.

Die Blu-ray Disc ist sowohl für hochauflösendes Video als auch speicherintensive Software-Anwendungen gedacht. Eine Single-Layer-Scheibe soll bis zu 25 GByte und eine Double-Layer-Scheibe bis zu 50 GByte Daten speichern. Deutlich höhere Kapazitäten sind bereits in Planung und Entwicklung. Wie es in Bezug auf die konkurrierenden Formate HD-DVD und Blu-ray weitergeht, bleibt abzuwarten - noch sieht es so aus, als ob die Industrie und auch die Kunden mit zwei zueinander inkompatiblen DVD-Nachfolge-Formaten leben müssen.

Die Industrievereinigung BDA umfasst 140 Mitglieder und wird geleitet durch Apple, Dell, Hewlett-Packard, Hitachi, LG Electronics, Mitsubishi Electric, Panasonic (Matsushita Electric), Pioneer, Royal Philips Electronics, Samsung Electronics, Sharp, Sony und TDK, Thomson. Aus Hollywood sind die Filmstudios Twentieth Century Fox und Walt Disney Pictures and Television im Board of Directors vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Nameless 13. Aug 2005

Hört sich an wie eine Zweitklassige Prophezeiung!

HansWurst 11. Aug 2005

Blu-Ray Discs werden in Europa nie mit einer extra Hülle kommen sondern direkt als...

MI+FI Hasser 11. Aug 2005

Liebe Fi + Mi, ich sage euch nur eines: ich werde kein Sklave von Euch! Ich werde mir...

chodo 11. Aug 2005

Will ich etwa DVDs unter Linux gucken, muss ich deutsche Gesetze brechen, da es keine...

testuser 11. Aug 2005

Och naja.. Blue Ray, find ich an und für sich, ist ne sehr gute Technik.. Besser als...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /